Das RGS bringt erfolgreiche Juvenes Translatores

(also „Junge Übersetzer“) hervor

Die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am europaweit im November durchgeführten Übersetzungswettbewerb Juvenes Translatores erhielten in dieser Woche ihre Teilnahmeurkunden aus der Hand ihrer Schulleiterin, Angelika Hasemann, und von der Organisatorin des Wettbewerbs, Christiane Walte, bekamen sie ein mit Begrüßungsfloskeln in unterschiedlichen Sprachen bedrucktes T-Shirt als Anerkennung für ihre gelungene Teilnahme überreicht. Beide Sprachenlehrerinnen gratulierten herzlich und hoben dabei die Bedeutung von Sprachen in der heutigen Zeit sowie die Wichtigkeit außerschulischen Engagements für das persönliche Portfolio hervor. Außerdem übe man sich durch solch eine Wettbewerbsteilnahme in Prüfungssituationen.

Der Wettbewerb, der seit 2007 jährlich von der Generaldirektion Übersetzung der Europäischen Kommission ausgeschrieben wird, richtet sich immer an Schülerinnen und Schüler eines bestimmten Jahrgangs - dieses Jahr an den Geburtsjahrgang 2000 - und möchte durch die Auszeichnung der besten Nachwuchsübersetzer das Erlernen von Fremdsprachen fördern sowie gleichzeitig einen Eindruck von der Tätigkeit des Übersetzens vermitteln. Pro ausgewählter Schule können maximal fünf Schülerinnen oder Schüler teilnehmen und sich für ihr persönliches Sprachenpaar entscheiden. Beide Sprachen müssen aber Amtssprache der EU sein. In diesem Jahr wurde an unserer Schule neben der Übersetzung vom Spanischen ins Deutsche erstmals auch ein Text in polnischer Sprache gewählt, den es ins Deutsche zu übersetzen galt.

translatores

Auf dem Foto sind von links nach rechts zu sehen: Gina-Madeleine Haase, Mirlay von Wenzel, Viktoria Komander, Nicole Schulte, Christiane Walte; Marlon Wilkening Illescas fehlt auf dem Foto leider.

Heureka – Ich hab’s

Wettbewerb „Heureka! - Mensch und Natur 2017“ am RGS

FLL am rgs team2017

"Heureka – Ich hab’s", riefen 88 Schülerinnen und Schüler der 5. bis 8. Klassen des RGS, die sich dem Wettbewerb „Heureka! - Mensch und Natur 2017“ stellten. In einem Multiple Choice Test galt es, bei 45 Aufgaben aus den drei Bereichen Mensch und Tier, Natur und Umwelt sowie Technik und Fortschritt die richtige Lösung anzukreuzen und damit seine naturwissenschaftliche Allgemeinbildung unter Beweis zu stellen. Das war manchmal recht einfach, manchmal aber auch ganz schön knifflig. Die Veranstalter des Wettbewerbs ehren jeden Teilnehmer mit einer Urkunde und einem kleinen Anerkennungspreis. Die besten 3 Schülerinnen oder Schüler jedes Jahrgangs erhalten zusätzlich attraktive Sachpreise. Besonders freuen kann sich Jakob Westphal aus der Klasse 5b, der mit 154 Punkten einen dritten Platz auf Niedersachsenebene erzielte. Die Anstrengungen und Leistungen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler wurden von Schulleiterin Angelika Hasemann und Biologielehrerin Gabriele Kynast, der Koordinatorin des Wettbewerbs, in einer kleinen Siegerehrung gewürdigt. Sie ermutigten die Schüler, auch weiterhin in Wettbewerben ihr Können zu testen und Annerkennung über den schulischen Rahmen hinaus zu gewinnen. Herzliche Glückwünsche der Schulgemeinschaft an die Jahrgangssieger/innen:

 

Einschulung

„Heureka!- Ich habe es gefunden!“

72 Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums haben sich erfolgreich dem Wettbewerb „Heureka! – Mensch und Natur 2019“ gestellt.

Ratsband2020

„Heureka! – Ich habe es gefunden!“ rief der vorchristliche griechische Physiker Archimedes, während er angeblich nackt durch die Stadt Syrakus lief, weil er in seiner Badewanne das Prinzip des Auftriebs entdeckt hatte. „Heureka!“ können auch 72 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 8 an unserer Schule rufen, die am Schülerwettbewerb teilnahmen, und dabei ihre gute naturwissenschaftliche Allgemeinbildung unter Beweis stellten. Zum zweiten Mal lief der Wettbewerb in einer online-Variante ab, was nicht nur viel Papier sparte, sondern es auch möglich machte, dass die Schülerinnen und Schüler gleich nach Beendigung ihrer Eingabe ihr persönliches Ergebnis erfuhren. In einem Multiple Choice Test galt es, bei 45 Aufgaben aus den drei Bereichen „Mensch und Tier“, „Natur und Umwelt sowie „Technik und Fortschritt“ die richtige Lösung anzukreuzen. Das war manchmal einfach, aber manchmal auch schon ganz schön verzwickt. Zu welcher Platzierung die erreichte Punktzahl letztendlich reichte, erfuhren die Schülerinnen und Schüler erst nach Abschluss des gesamten Wettbewerbs. Die folgenden Schülerinnen und Schüler, die in der schulinternen Klassenstufenwertung einen der ersten drei Plätze erzielten, erhielten einen attraktiven Sachpreis.

Jahrgang 5:
1. Platz: Helene Westphal (5b), 2. Platz: Niklas Mauch (5c), 3. Platz: Solveig Möller (5a) und Timo Schröder (5d).

Jahrgang 6:
1. Platz: Ali Mahir Öz (6a), 2. Platz: Alina Wulf (6b) und Justus Menzel (6a), 3. Platz: Johanna Geist (6b).

Jahrgang 7:
1. Platz: Simon Jaeschke (7d), 2. Platz: Jakob Westphal (7d), 3. Platz: Pascal Niemeier (7b)

Jahrgang 8:
1. Platz: Jan Wehling (8a), 2. Platz: Stella Lieker (8c), 3.Platz: Kendrick Hoppe (8a)

Alle weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen eine Teilnehmerurkunde mit einem kleinen Anerkennungspreis. Die Leistungen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler wurden von Biologielehrerin und Wettbewerbskoordinatorin Gabriele Kynast sowie Schulleiterin Angelika Hasemann in einer kleinen Siegerehrung gewürdigt. Sie ermutigten die Schülerinnen und Schüler, auch weiterhin in Wettbewerben ihr Können zu zeigen und dadurch Prüfungssituationen zu üben und Anerkennung über den schulischen Rahmen hinaus zu gewinnen.

 

Tierwohl – eine Frage der Haltung!

Die Schüler des Jahrgangs 9 vom Biologie-WPK haben am diesjährigen Wettbewerb „ECHT KUH-L !“des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft teilgenommen. Im Unterricht haben sie sich mit der Thematik des Tierwohls befasst und dabei auch zwei Bauernhöfe besucht. Bundesweit wurden 843 Beiträge von den Schulen eingereicht und 42 Beiträge gekürt. Unsere beiden Beiträge haben uns leider diesmal keine Platzierung unter den ersten 10 unserer Altersklasse eingebracht. Doch dabei sein ist auch schon etwas und ihre beiden Wettbewerbsbeiträge könnt ihr hier einsehen.

Neben dem Spaß, den ihr dabei haben werdet, hoffen wir, dass wir euch damit auch ein bisschen zum Nachdenken bringen. (G. Kynast)

Die Beiträge: Fotostory (pdf), Playmobilpräsentation

Mathematischer Frühling am RGS: Der Känguru-Wettbewerb 2018

Wie schon seit vielen Jahren trifft dieser Wettbewerb mit bundesweit über 900.000 Teilnehmern am Ratsgymnasium auf ausgesprochen breites Interesse: 133 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 10 haben sich - ganz freiwillig (!) – mit bis zu 30 kniffligen Mathematikaufgaben auseinandergesetzt und getreu dem diesjährigen Motto versucht, möglichst viele richtige Lösungen zu erspähen.

Besonders gut gelungen ist das den sieben Preisträgern 2018, die damit bundesweit zu den besten 5% ihres Jahrgangs gehören. Jeweils einen zweiten Preis errangen Finja Südmeyer (5b), Nico Martin Reis (6b) und Lukas Pfingsten Mensching (8d), dritte Preise erzielten Helene Wittum und Pia Waldmann (beide 5b), Luis Gernand (10a) und Lucie Hollstein (10d).

Als Ehrung erhielten sie unter dem Applaus ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler Urkunden und Sonderpreise aus der Hand von Schulleiterin Angelika Hasemann und des Organisators des Wettbewerbs, Mathematiklehrer Hans-Arno Simon.

Beide freuen sich sehr über die große Teilnehmerzahl gerade in einem Fach, das allgemein als schwer gilt. Sie ermutigten die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu, sich auch im nächsten Jahr wieder mit Freude dieser Herausforderung zu stellen, weil sie sich damit in Prüfungssituationen üben und darüber hinaus sowohl ihre Freude an mathematischen Aufgabenstellungen steigern als auch ihre mathematischen Kenntnisse erweitern.

kaenguruh2018