Ratsband Stadthagen wurde über das „Götter-Funken Festival“ für die Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ 2021 in Bamberg nominiert

Schüler*innen überzeugen beim Homeschooling-Wettbewerb

Die Ratsband Stadthagen hat unter der Leitung von Andreas Meyer mit vier Beiträgen beim „Götter-Funken Festival“, einem Homeschooling-Wettbewerb des Bundesverbands Musikunterricht und des Landesverbandes Niedersachsen, überzeugt und ist für die Teilnahme an der Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ 2021 in Bamberg nominiert worden.

Die Ratsband nahm mit den vier Beiträgen „Ode an die Freude“ (Video zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven), „Menosgada“ (Ratsband-CD goes online), „Torakusu-Marsch“ (Yamaha Blasorchester Challenge) und „Unsere Welt klingt bunt“ (Video zum Musikfest in Osnabrück) daran teil. Sämtliche Videos sind über den YouTube-Kanal der Ratsband zu sehen. Ob die Bundesbegegnung im Juni 2021 in Bamberg allerdings stattfinden kann, hängt von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ab.

Die Schulgemeinschaft des RGS gratuliert der Ratsband zu diesem erneuten Erfolg und drückt die Daumen, dass die Reise stattfinden kann.

Herzlich willkommen den neuen Fünftklässlern

Alle Jahre wieder…

… nehmen wir am Nachmittag des ersten Schultages unsere neuen Fünftklässler in unsere Schulgemeinschaft auf. Aber in diesem Jahr war eben vieles anders: Statt von Paten, Geschwistern, Großeltern und Eltern umgeben zu sein, durften nur die Eltern ihre einzuschulenden Kinder begleiten, denn anstelle der üblichen mindestens 600 Stühle in der Aula konnten nur ca. 150 Stühle in Dreiergruppen und mit Abstand zwischen den Gruppen aufgestellt werden. Erstmals gab es wegen des einzuhaltenden Abstandsgebots auch zwei Einschulungsfeiern an einem Tag, weil pro Durchgang eben nur zwei Klassen begrüßt werden konnten.

Unverändert gegenüber allen Vorjahren waren aber die Herzlichkeit, mit der die „Neuen“ in der Rede der Schulleiterin und den Begrüßungsworten der Jahrgangsleiterin Dagmar Bindernagel sowie der Verantwortlichen für den Ganztag, Iris Illgen, aufgenommen wurden, die Aufregung der jüngsten Mitglieder der Schulgemeinschaft, die erwartungsfroh ihrer ersten Stunde im Klassenraum entgegenfieberten, und auch die Freude, mit der die Klassenlehrerteams gemeinsam mit den Pat*innen der neuen 5. Klassen ihre Schützlinge in Empfang genommen haben. Schulleiterin Angelika Hasemann stellte in ihrer Rede heraus, dass das Kollegium Wert auf den Dialog mit den Elternhäusern lege und verschiedene Unterstützungssysteme den Kindern zur Verfügung stünden. Sie wünsche sich, dass Schule und Erziehungsberechtigte an einem Strang ziehen, wenn es um die Erziehung, Bildung und Persönlichkeitsentwicklung der Kinder gehe. Alle arbeiteten schließlich gemeinsam an dem Ziel, in 9 Jahren in derselben Aula allen anwesenden Schüler*innen die Abiturzeugnisse überreichen zu können. Auf dem Weg dorthin sei an dieser Richtig Guten Schule niemand nur auf sich allein gestellt, sondern könne jederzeit auf Hilfe, Unterstützung und Zuspruch der Mitschüler*innen, Lehrkräfte und Mitarbeiter*innen zählen. Bevor die Kinder mit ihren neuen Klassenlehrer*innen und Pat*innen für eine Dreiviertelstunde in ihre Klassenräume gingen, posierten sie noch für ein Gruppenfoto auf der Bühne (klicken Sie hier, um zur Bildergalerie zu gelangen) und erhielten eine Minischultüte, die mit einem Glückskäfer und dessen ermutigender Schul-Geschichte sowie einem Traubenzucker gefüllt war, weil Schule trotz aller Arbeit, für die man Energie braucht, ja auch immer ein wenig mit Glück zu tun hat.

Für eine stimmungsvolle, musikalische Begleitung der feierlichen Einschulungen sorgten wieder die ehemalige Bläserklasse 6b unter der Leitung von Andreas Meyer und das Streichorchester, dirigiert von Birgit Schulte. Unter der Anleitung von Musiklehrerin Christine Fulge demonstrierten alle Kinder und Einschulungsgäste mit dem Stadionklatscher, wie klangvoll Zusammenarbeit wirken kann.

Für die Eltern gab es in der Zeit der Abwesenheit ihrer Kinder noch viele Informationen aus der Schulleitung und vom Förderverein, dem zahlreiche neue Eltern bei der Gelegenheit gleich beigetreten sind.

Die Schulgemeinschaft des RGS heißt alle 108 Fünftklässler herzlich willkommen und wünscht ihnen ganz viel Freude und Erfolg an unserer Schule!

 

200831 Sonnenblumenklasse

Jugendwettbewerb Informatik – Schüler*innen des Ratsgymnasiums qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb

Schüler*innen ließen sich auch im Home-Office nicht vom "Wettbewerbsfieber" abbringen

Informatik für Kinder verständlich machen, das ist das Ziel des Wettbewerbs, an dem Schüler*innen unserer Schule erfolgreich teilgenommen haben. Bei über 22.000 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland ist es unseren Schüler*innen in diesem Jahr gelungen, mehrere erste und zweite Plätze in der ersten Runde zu erreichen. Auch in der zweiten Runde haben noch 34 Schüler*innen im Home-Office freiwillig die Aufgaben bearbeitet – mit Erfolg, denn fünf von ihnen waren dabei so erfolgreich, dass sie sich für den Bundeswettbewerb Informatik qualifizieren konnten.

Eine große Siegerehrung für die insgesamt 78 Teilnehmer*innen konnte auf Grund der besonderen Corona-Situationen in der Schule leider nicht stattfinden, sodass die Preise und Urkunden den Schüler*innen in ihren Klassen überreicht wurden.

Informatiklehrer Christian Finke als zuständiger Organisator freut sich über die Erfolge seiner Schützlinge, da das RGS in diesem Jahr zum ersten Mal am Jugendwettbewerb Informatik teilgenommen hat und dann gleich mit so großem Erfolg. Bei dem Wettbewerb werden spielerische Ansätze mit dem Programm „Scratch“ und die grafische Programmiersprache „Blockly“ eingesetzt. Die Vorteile dieser kindgerechten Programmiersprache bestehen darin, dass die Kinder mit Blockly schnell loslegen und ihre eigenen kleinen Programme schreiben können, ohne auf die Syntax der textbasierten Programmiersprachen achten zu müssen. Außerdem konnten die Programme innerhalb einer eigens dafür eingereichten Welt auf dem Computer getestet werden, sodass die Schüler*innen sofort ein Erfolgserlebnis hatten und ihre Fehler ggf. schnell erkennen und korrigieren konnten. Im Jugendwettbewerb wählen die Schüler*innen bei den Aufgaben ihren Schwierigkeitsgrad selbstständig aus und müssen die Aufgaben in einer bestimmten Zeit erledigen.

Unsere Schulgemeinschaft gratuliert den siegreichen Tüftlerinnen und Tüftlern!

Für alle Schülerinnen und Schüler, die über den Wettbewerb hinaus noch Lust auf Programmier- Herausforderungen haben, gibt es auf jwinf.de unter dem Titel "Herausforderungen" weitere Wettbewerbsangebote. Diese bestehen überwiegend aus Aufgaben der vergangenen Wettbewerbe, aber auch aus einigen neuen Aufgaben. Versucht es doch einmal!

„Das ist Chemie!“

Ratsgymnasium beteiligt sich erfolgreich am Wettbewerb des Verbands der Chemischen Industrie Nord

Die Kartoffel ist nicht nur auf dem Teller eine Knolle, die in vielfältigsten, leckeren Erscheinungen auftreten kann, sondern zeigt auch im Chemielabor äußerst interessante Seiten.

Ihren nahrhaften Stärkegehalt kann man nachweisen, man kann sehr gut enzymatische Reaktionen an ihr testen, die Wirkung von Vitamin C an ihr untersuchen, Redoxreaktionen ablaufen lassen und Kartoffelfolie aus ihrer Stärke herstellen.

All dies haben die 1287 bundesweiten Teilnehmer*innen des diesjährigen Wettbewerbs im Experiment nachvollzogen und sich dabei äußerst kreativ gezeigt. 17 davon kamen unter der Leitung ihrer Chemielehrerinnen Anja Hölzer und Petra-Inga Tschech vom Ratsgymnasium. Die 12 unter ihnen, die mit sehr gutem Erfolg teilgenommen haben, bekamen jeweils eine Urkunde und entweder einen Buchgutschein oder einen gravierten Chemie-Spatel.

Die Schulleitung würdigte dieses außerunterrichtliche Engagement und betonte die Wichtigkeit solcher Wettbewerbsteilnahmen, in denen die Schüler*innen lernen, sich Prüfungssituationen zu stellen und an besonderen Herausforderungen wachsen.

Die Schulgemeinschaft gratuliert den erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Herzen!

 

Scheiden tut weh!

RGS verabschiedet Petra Vollbrecht und Gebhardt Steinkopf

74,5 Jahre haben sie zusammengenommen an unserer Schule unterrichtet. Entsprechend schwer fiel beiden Seiten der Abschied in einer feierlichen Veranstaltung, die coronabedingt einmalig war: 100 Stühle waren mit großem Abstand in unserer Aula verteilt, die Gäste trugen Masken und statt des üblichen opulenten Buffets zum Ausklang fand jeder Gast eine Art „Lunchpaket mit Piccolo“ unter seinem Stuhl. Die Würde und Herzlichkeit des Abschieds schmälerte das aber nicht.

Petra Vollbrecht hat ihren Schülerinnen und Schülern 37 Jahre lang Englisch beigebracht und sie in Sport fit gehalten, wo sie sich insbesondere im Skifahren, Schwimmen und Rudern engagiert hat. Dank ihres Einsatzes hat kein*e Schüler*in unsere Schule in den letzten Jahren als Nichtschwimmer*in verlassen. In ihrer überaus erfrischenden, jugendlichen und motivierenden Art verstand sie es bis zum letzten Schultag, Schüler*innen aller Altersgruppen zu begeistern. Ihren jüngeren Schutzbefohlenen war sie eine fürsorgliche Zweitmutter, älteren Schüler*innen eine vertrauenswürdige Freundin, wobei sie aber stets klare Erziehungsziele verfolgte und vertrat. Das Kollegium verliert mit ihr nicht nur die Leiterin der Sportfachgruppe, sondern auch eine engagierte Personalratsvertreterin, die sich stets zum Wohle aller einsetzte. Ihre Stellung im Kollegium bezeichnete Simon Chlouba als Fachobmann der Englischfachgruppe sehr zutreffend mit „Here comes the sun.“ Jetzt heißt es leider „Here goes the sun.“!

Nicht nur als Geschichts- und Musiklehrer ist Gebhardt Steinkopf der Schulgemeinschaft und der Stadthäger Öffentlichkeit ein Begriff, sondern vor allen Dingen durch seine zahllosen Konzerte, die er in den zurückliegenden 37,5 Jahren am Ratsgymnasium gegeben hat. Er hat es verstanden, seine Schülerinnen und Schüler, die ihm den liebevollen Namen „Häuptling Silberlocke“ gegeben haben, immer wieder dazu zu motivieren, über ihren Pflichtunterricht hinaus viele nachmittägliche Probenstunden in der Schule zu verbringen. Zahlreiche Schuljubiläen hat er musikalisch gestaltet, mit seinen Chören ist er in Schaumburger Kirchen aufgetreten und sogar nach China gereist. Jahrzehntelang hat er als Obmann die Fachgruppe Musik geleitet. Zu seiner Verabschiedung erreichten ihn viele „Fanbriefe“ ehemaliger Schülerinnen und Schüler.

Beide vereinen die Verbundenheit zum Ratsgymnasium und große Verdienste um unsere Schule sowie die Freude auf den Ruhestand, in dem Enkelkinder und ungebundene Freizeitgestaltung sie erwarten. Es sei ihnen gegönnt, denn sie haben es sich verdient.

„In ihrer Funktion werden sie vielleicht zu ersetzen sein, aber menschlich ist unser Kollegium durch ihre Pensionierung um ein großes Stück ärmer geworden.“ bedauert die Schulleitung ihren Fortgang.