Clara Zoske wird Schulsiegerin im Vorlesewettbewerb Spanisch

vorlesewettbewerbspanisch18

von links nach rechts: Clara Zoske, Letizia Baltes, Letizia Guarisco, Leonie Kschionsko, Sebastian Kräft

Aufgeregt waren sie schon, die fünf Siegerinnen und Sieger der siebten Klassen, die sich kürzlich in der Schülerbücherei einfanden, um den diesjährigen Schulsieger im Vorlesewettbewerb Spanisch zu ermitteln. Es galt, selbsterarbeitete Kapitel einer Lektüre aus der Krimireihe Lola Lago vorzulesen, dabei wurde erschwerend erst am Beginn ausgelost, wer welchen Abschnitt lesen musste.

Unterstützt von jeweils einer Freundin oder einem Freund überwanden die Akteure aber schnell ihre Nervosität und präsentierten gekonnt die Geschichte der Detektivin Lola, die während einer Urlaubsreise nach Barcelona in ein Verbrechen verwickelt wird. Alle Leser boten eine tolle Leistung, lasen ihre Texte flüssig und sicher, betonten sinngebend, machten Pausen an den richtigen Stellen und überzeugten die Jury außerdem durch ihre gute Aussprache. So fiel es der Jury, die aus den beiden Muttersprachlerinnen Frau Garcillán, die Spanisch am RGS unterrichtet, sowie der zweisprachig aufgewachsenen Oberstufenschülerin Nicole Schulte und der Spanischlehrerin Frau Walte bestand, auch schwer, sich zu entscheiden. Letztendlich wurde aber Clara Zoske als Schulsiegerin ermittelt, den zweiten Platz belegt Sebastian Kräft, und Letizia Guarisco, eine Schülerin mit italienischen Wurzeln, hatte sich auf den dritten Platz gelesen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten für ihren Mut und ihre gute Leistung ein kleines Geschenk und eine Sieger-oder Teilnahmeurkunde. Die Schulgemeinschaft gratuliert ihnen ganz herzlich.

Der Kreisentscheid findet im Juni am Ratsgymnasium statt.

Ratsgymnasiasten werden für einen Tag Mitglieder des Europäischen Parlaments

Siegprämie des Euroscola Wettbewerbs 2017

dierckewissen18

Als Siegprämie des Euroscola Wettbewerbs 2017 (der eingereichte Beitrag ist unter: http://bit.ly/2AXbzmi abrufbar) durften 20 Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums Stadthagen im Europaparlament in Straßburg eine besondere Erfahrung machen, indem sie für einen Tag in die Rolle eines Abgeordneten schlüpften. So trafen die Stadthäger mit Schülerinnen und Schülern aus allen 28 Mitgliedstaaten zu-sammen und diskutierten nicht nur untereinander, sondern es entwickelte sich ebenso ein spannendes Gespräch mit dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments Rainer Wieland. Darüber hinaus kam es in den simulierten Ausschusssitzungen zu hitzigen Debatten über aktuelle Streitfragen der europäischen Union, die in einer elektronischen Abstimmung im größten Plenarsaal Europas mündeten, wo über die zuvor ausgearbeiteten Anträge live abgestimmt werden konnte. Das Programm fördert damit nicht nur das Interesse an Politik, sondern es ermöglicht auch, seine Sprachkenntnisse anzuwenden und zu vertiefen. Gleichzeitig gibt es den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, europaweite Bekanntschaften und Freundschaften zu schlie-ßen. Außerdem stärkt es durch den kulturellen Austausch zwischen Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern die europäische Integration und damit den Zusammenhalt unserer Union. Um diese Erfahrung auch machen zu können, können Schülerinnen und Schüler im Alter von 16-19 Jahren einen Beitrag zum diesjährigen Motto "Euer Szenario für Europa! - Wie sieht die EU aus, in der ihr leben möchtet?" einsenden. Neben diesem horizonterweiternden Tag konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ratsgymnasiums ebenfalls Straßburg näher kennenlernen. Eine Stadt, die kein besseres Symbol für Europa sein könnten, denn obwohl sich die Nationalität ihrer Bürgerinnen und Bürger durch zahlreiche Kriege immer wieder geändert hat, antworten die Straßburger, wenn man sie nach ihrer Herkunft fragt, dass sie Europäer seien. Und das sind wir doch alle – Europäer!

English Reading Contest – der schulinterne englische Lesewettbewerb

Am 03.05.2018 fand der englische Lesewettbewerb in Jahrgang 8 statt. Jede Klasse durfte zwei Schüler/innen auswählen, die eine Woche vorher den englischen Text mit einem zugeteilten Leseabschnitt erhielten.

Nun traf man sich also in der 5./6. Stunde im Klassenraum der 7c, den die Klasse sehr schön für den Wettbewerb hergerichtet hatte. Danke an die 7c! Die Teilnehmer/innen durften jeweils 2- 3 Zuhörer/innen zur seelischen Unterstützung mitbringen.

Was kann bei einem Lesewettbewerb eigentlich passieren? Natürlich sind die Leser/innen aufgeregt: Einigen merkt man es an, andere können es gut überspielen. Es kann auch passieren, dass man seinen Lesetext zu Haus vergessen hat. Aber das Problem war schnell gelöst, weil Frau Vollbrecht einen zusätzlichen Text dabei hatte. Es kann außerdem passieren, dass man eigentlich den Leseabschnitt 5 vorlesen wollte, sich aber der Kandidat für den Abschnitt 6 dazwischen mogelte. Das machte aber auch nichts, denn sowohl die Jury als auch das Publikum lauschten bereitwillig demjenigen, der vorn saß und las, auch wenn er eigentlich noch nicht an der Reihe war.

Wir hörten eine interessante Geschichte (Matilda von Roald Dahl) und genossen die Beiträge von acht wunderbaren Lesern und Leserinnen. Und dann zog sich die Jury zurück, um sich zu beraten.

In der Zwischenzeit verteilte Frau Vollbrecht Süßigkeiten an das Publikum. Das war auch gut, um die Stimmung hochzuhalten, denn es wurde ein langer Nervenkitzel: Die Jury, bestehend aus Herrn Chlouba (Englischlehrer), Mr. Jones (ehemaliger Englischlehrer unserer Schule und noch dazu ein „native speaker“) und 3 Schülerinnen und Schülern (aus den Grund- und Leistungskursen des 11. Jahrgangs), brauchte für ihre Beratung sehr, sehr lange. Der Grund war, dass die Leseergebnisse alle dermaßen gut waren, dass eine Abstufung nur schwer möglich war. Aber schließlich gelang es doch, die folgenden Plätze festzulegen:

  1. Sieger: Henning Knake, Klasse 8d
  2. Sieger: Lena Pfannkuchen, Klasse 8a
  3. Sieger: Michel Wilharm, Klasse 8c

Wir gratulieren!!!

readingcontest18In vier Wochen folgt der Regionalwettbewerb, zu dem wir Henning und Lena schicken, um sich auch dort zu bewähren. Dort sind die Anforderungen allerdings noch höher: Alle Schüler erhalten vorher den ganzen Lesetext, die Leseabschnitte werden jedoch erst vor Ort ausgelost. Man muss also den gesamten Text üben. Aber das wird unseren „bookworms“ ja keine Schwierigkeiten bereiten! Wir drücken alle ganz fest die Daumen.

Petra Vollbrecht

Das RGS bringt erfolgreiche Juvenes Translatores

(also „Junge Übersetzer“) hervor

Die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am europaweit im November durchgeführten Übersetzungswettbewerb Juvenes Translatores erhielten in dieser Woche ihre Teilnahmeurkunden aus der Hand ihrer Schulleiterin, Angelika Hasemann, und von der Organisatorin des Wettbewerbs, Christiane Walte, bekamen sie ein mit Begrüßungsfloskeln in unterschiedlichen Sprachen bedrucktes T-Shirt als Anerkennung für ihre gelungene Teilnahme überreicht. Beide Sprachenlehrerinnen gratulierten herzlich und hoben dabei die Bedeutung von Sprachen in der heutigen Zeit sowie die Wichtigkeit außerschulischen Engagements für das persönliche Portfolio hervor. Außerdem übe man sich durch solch eine Wettbewerbsteilnahme in Prüfungssituationen.

Der Wettbewerb, der seit 2007 jährlich von der Generaldirektion Übersetzung der Europäischen Kommission ausgeschrieben wird, richtet sich immer an Schülerinnen und Schüler eines bestimmten Jahrgangs - dieses Jahr an den Geburtsjahrgang 2000 - und möchte durch die Auszeichnung der besten Nachwuchsübersetzer das Erlernen von Fremdsprachen fördern sowie gleichzeitig einen Eindruck von der Tätigkeit des Übersetzens vermitteln. Pro ausgewählter Schule können maximal fünf Schülerinnen oder Schüler teilnehmen und sich für ihr persönliches Sprachenpaar entscheiden. Beide Sprachen müssen aber Amtssprache der EU sein. In diesem Jahr wurde an unserer Schule neben der Übersetzung vom Spanischen ins Deutsche erstmals auch ein Text in polnischer Sprache gewählt, den es ins Deutsche zu übersetzen galt.

translatores

Auf dem Foto sind von links nach rechts zu sehen: Gina-Madeleine Haase, Mirlay von Wenzel, Viktoria Komander, Nicole Schulte, Christiane Walte; Marlon Wilkening Illescas fehlt auf dem Foto leider.

Heureka – Ich hab’s

Wettbewerb „Heureka! - Mensch und Natur 2017“ am RGS

FLL am rgs team2017

"Heureka – Ich hab’s", riefen 88 Schülerinnen und Schüler der 5. bis 8. Klassen des RGS, die sich dem Wettbewerb „Heureka! - Mensch und Natur 2017“ stellten. In einem Multiple Choice Test galt es, bei 45 Aufgaben aus den drei Bereichen Mensch und Tier, Natur und Umwelt sowie Technik und Fortschritt die richtige Lösung anzukreuzen und damit seine naturwissenschaftliche Allgemeinbildung unter Beweis zu stellen. Das war manchmal recht einfach, manchmal aber auch ganz schön knifflig. Die Veranstalter des Wettbewerbs ehren jeden Teilnehmer mit einer Urkunde und einem kleinen Anerkennungspreis. Die besten 3 Schülerinnen oder Schüler jedes Jahrgangs erhalten zusätzlich attraktive Sachpreise. Besonders freuen kann sich Jakob Westphal aus der Klasse 5b, der mit 154 Punkten einen dritten Platz auf Niedersachsenebene erzielte. Die Anstrengungen und Leistungen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler wurden von Schulleiterin Angelika Hasemann und Biologielehrerin Gabriele Kynast, der Koordinatorin des Wettbewerbs, in einer kleinen Siegerehrung gewürdigt. Sie ermutigten die Schüler, auch weiterhin in Wettbewerben ihr Können zu testen und Annerkennung über den schulischen Rahmen hinaus zu gewinnen. Herzliche Glückwünsche der Schulgemeinschaft an die Jahrgangssieger/innen:

 

Einschulung