Home | Projekte und Aktivitäten | Homepageberichte

Ratsband begeistert in Krakau (Polen)

 

Ratsband krakau kl

Eine Woche vor den Herbstferien in Niedersachsen machte sich unser sinfonisches Blasorchester zu einer Konzertreise nach Krakau auf. Die 60 Musikerinnen und Musiker nahmen am „9th Cracovia Music Festival“ teil. Die Ratsband spielte in der St.-Peter-und-Paul-Kirche von Krakau Originalkompositionen für sinfonisches Blasorchester von Martin Scharnagl (Festivus Fanfare), James L. Hosey (Prayer and Jubilation), Thiemo Kraas (Respicere) und Thomas Asanger (A Sign For Freedom). Besonders viel Applaus erhielt das Orchester von den 400 Zuhörern und Teilnehmern für das Stück „Menosgada“ (Mathias Wehr), bei dem Jeremias Meyer das anspruchsvolle Hornsolo spielte. Für das Konzert wurde die Ratsband mit seinem Dirigenten Andreas Meyer nach den Festivals in der Toscana (2015) und Venedig (2016) zum dritten Mal mit einem Konzert-Diplom ausgezeichnet. Insgesamt nahmen elf Orchester und Chöre aus acht Nationen am Festival in Krakau teil. Neben den Konzerten besuchten die Schülerinnen und Schüler aus Stadthagen auch das berühmte Salzbergwerk „Wieliczka“, welches zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, den Wallfahrtsort Jasna Góra in Tschenstochau mit der Ikone der Schwarzen Madonna, die Gedenkstätte Auschwitz und die historische Altstadt von Krakau.

Teacher´s Helper

Chemieunterricht mit dem Smartphone

Einschulung

 „Logge dich mit dem Smartphone ins „ak.net“ ein und schaue dir im Minilabor die Animationen zum Thema Ionenbindung an. Bereitet in der Gruppe einen Kurzvortrag zur Entstehung eines Ionengitters vor.“ So lautete, etwas verkürzt dargestellt, die Aufgabe, die die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10c des Ratsgymnasiums Stadthagen von ihrem Chemielehrer Nicolai ter Horst während eines Unterrichtsbesuchs der Bildungsreferentin der Stiftung NiedersachsenMetall, Frau Noack, zu bearbeiten hatten. Auf den Handy- Bildschirmen erzeugten die Schülerinnen und Schüler folgendes Bild und konnten sich anschließend die entsprechenden Animationen ansehen. Die Stiftung NiedersachsenMetall förderte mit einer Spende von 1000 € die Anschaffung dreier Teacher´s Helper – Minicomputer und einiger mit USB-Kabeln anschließbarer Messelektroden. Dass sich diese Ausgabe gelohnt hat, davon konnte sich Frau Noack während ihres Besuchs überzeugen. Aber der Teacher´s Helper kann noch viel mehr, als den Lernprozess durch geeignete Animationen zu unterstützen. Er bietet die Möglichkeit für selbstgesteuertes Lernen durch eine Vielzahl von Lernspielen im Bereich der Chemie. Besonders interessant wird es, wenn Demonstrationsexperimente im Bereich der Messwerterfassung zu Mitmachexperimenten werden. Die Schülerinnen und Schüler können dann auf dem eigenen Smartphone eine Messung konfigurieren, die Messung starten oder stoppen, selbstständig auswerten oder simulierte Messwertkurven erzeugen. Dies alles funktioniert, weil der Teacher´s Helper ein eigenes WLAN “ak.net“ aufbaut und die Handys der Schülerinnen und Schüler sich in dieses Netz einwählen können. Analysen, wie sie eigentlich teuren Großgeräten vorbehalten sind, entstehen in Kombination mit Low-Cost-Geräten auf dem Bildschirm der Smartphones und können von den Schülerinnen und Schülern ausgewertet werden. Schüler und Lehrer sind sich einig, dass der Chemieunterricht mit dem Teacher´s Helper mehr Spaß und Erfolg bringt und freuen sich über die großzügige Unterstützung durch die Stiftung NiedersachsenMetall. So gelingt motivierender Unterricht!

Erfolgreiche Teilnahme an Chemie-Wettbewerben

Tolle Leistungen von Hannes Backer und Julian Siller

Einschulung

Im Schuljahr 2016/17 hat der WPK-Chemie des 9. Jahrgangs am niedersächsischen Wettbewerb „Chemie - die stimmt!“ und am bundesweiten „dechemax-Wettbewerb“ teilgenommen. In der ersten Runde bei „Chemie - die stimmt“ beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit chemischen Knobeleien, Recherchen und Experimenten. Nach der Auswertung der eingereichten Lösungen wurden die 30 besten Schülerinnen und Schüler von 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Niedersachsen nach Achim zur zweiten Runde eingeladen, um dort eine dreistündige anspruchsvolle Klausur zu schreiben. Von unserer Schule waren Hannes Backer und Julian Siller dabei. Beide haben die Klausur gut gemeistert und sind auf die Plätze 8 und 14 gekommen. Beim „dechemax-Wettbewerb“ zum Thema „Das Meer - Mit dechemax auf Tauchstation“ mussten acht Wochen lang nach ausführlicher Recherche jeweils mehrere schwierige Fragen online beantwortet werden. Um in die zweite Runde zu gelangen, war es nötig, mindestens sechsmal alle Fragen korrekt beantwortet zu haben. Aus unserem WPK-Chemie haben wieder Hannes Backer und Julian Siller diese Hürde genommen. In der zweiten Runde haben sie mit Unterstützung von Marc Bremer und Leon Stüber ausführliche, korrekte Ausarbeitungen zu Experimenten zur Versauerung der Meere und zur Vermeidung der Korrosion bei Schiffen eingereicht, sind aber leider nicht unter die zehn besten Teams gekommen. Trotzdem können sie stolz auf ihre Leistungen sein. Die Schulgemeinschaft ist jedenfalls stolz auf sie und gratuliert herzlich!

Florian Schommerloh belegt den dritten Platz

Erfolg beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs Spanisch

Einschulung

Am Ende des letzten Schuljahres fand in der mit spanischen Fahnen dekorierten Schülerbücherei des Adolfinums in Bückeburg der diesjährige Kreisentscheid im Vorlesewettbewerb Spanisch statt, an dem das Gymnasium Adolfinum, das Ernestinum aus Rinteln und das Ratsgymnasium Stadthagen jeweils mit den Schulsiegern der siebten Klassen (Spanisch als zweite Fremdsprache ab Klasse 6) sowie das Gymnasium Bad Nenndorf mit zwei Schulsiegern der achten Klassen (Spanisch als dritte Fremdsprache ab Klasse 8) teilnahmen. Florian Schommerloh, Schüler der damaligen 7c des Ratsgymnasiums, belegte in diesem Wettbewerb den erfreulichen dritten Platz, Lena Bandosz (damals 7c) und Josi Kermann (damals7b) erhielten für ihr Engagement eine Teilnehmerurkunde. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten sich gegen Anfang des zweiten Halbjahres zunächst einem klasseninternen Wettbewerb stellen, um sich dann auf Schulebene für die Teilnahme am Kreisentscheid zu qualifizieren. Anders als im Vorlesewettbewerb Deutsch erhalten die Schülerinnen und Schüler in der Fremdsprache keine völlig unbekannten Texte, sondern sie bekommen zwei Wochen vor dem großen Tag Leseabschnitte aus einer altersgemäßen Lektüre, so dass sie sich einlesen und vorbereiten können. Am Wettbewerbstag selbst werden dann diese Leseabschnitte per Los an die Schüler verteilt und anschließend der Jury und den Mitstreiterinnen und Mitstreitern vorgelesen. Neben der Aussprache und dem Lesetempo wird hierbei vor allem das sinngebende Lesen bewertet. Die Jury, die aus insgesamt drei Muttersprachlern, die als Lehrkraft oder Fremdsprachenassistenten an den jeweiligen Schulen unterrichten, bestand, lobte nach einer ausführlichen Beratung das hohe Niveau aller Beiträge, das der Jury die Entscheidung nicht leicht machte, und hob das Engagement der Schülerinnen und Schüler hervor, sich neben dem Unterricht auf diese Aufgabe vorzubereiten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten bei der Siegerehrung neben ihren Urkunden kleine Präsente, so zum Beispiel kleine Wörterbücher, Hefte mit Sprachrätseln oder eine Ausgabe der spanischsprachigen Zeitschrift Ecos, die für deutsche Schüler erstellt wird und Vokabelanmerkungen enthält. Im kommenden Schuljahr wird das Ratsgymnasium unter der Leitung der hier tätigen Spanischlehrerin Christiane Walte den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs Spanisch ausrichten und hofft auf eine rege Teilnahme der kommenden Siebtklässler. Ihnen wünschen wir jetzt schon „Mucha suerte“ – Viel Glück! Den diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gratuliert die Schulgemeinschaft aufs Herzlichste!

RGS heißt fünf neue 5.Klassen willkommen

125 Schülerinnen und Schüler haben ihren ersten Tag am RGS

Einschulung

In der bis auf den letzten Platz besetzten Aula haben am 1. Tag dieses neuen Schuljahres 125 Schülerinnen und Schüler den ersten offiziellen Schritt in ihre neue Schule getan. Aufgeregt lauschten sie gemeinsam mit ihren Angehörigen den Willkommensworten der Schulleiterin Angelika Hasemann, die ihnen zusicherte, dass das gesamte Kollegium sie in den kommenden 9 Jahren liebevoll, aufmerksam und sehr individuell betreuen werde, um jede und jeden Einzelnen in seinen Stärken zu fördern und in seinen Schwächen zu unterstützen. Sie hoffe, dass die Kinder von heute im Jahr 2026 als Erwachsene von morgen rückblickend sagen werden, dass sie eine gute Zeit an einer „Richtig Guten Schule“ verbracht haben. Die Jahrgangsleiterin Dagmar Bindernagel versuchte den gespannten Neuen eventuelle Schwellenängste vor der zunächst so riesig wirkenden Schule zu nehmen, indem sie ihnen versicherte, dass auch an unserer großen Schule niemand jemals allein sei, dass man bei Bedarf von allen Seiten Hilfe in Form von Rat und Tat erhalten werde, u.a. von den drei bis vier Patinnen und Paten aus dem 10. Jahrgang, die jede 5. Klasse begleiten werden.

Bevor die aufgeregte Schar der Neuankömmlinge mit ihren Klassenlehrerteams in ihre jeweiligen Klassenräume zu einem ersten Kennenlernen verschwand, erhielten alle aus der Hand der Schulleiterin noch eine Minischultüte mit einem Glückscent, Gummibärchen „zum Dopen oder Trösten“ sowie einen Willkommensbrief mit einem lehrreichen Märchen über Pinguine. Die Schulgemeinschaft des RGS freut sich über die „Neuen“ und wünscht ihnen viel Freude und Erfolg.

->zur Bildergalerie

Unterkategorien