Home | Projekte und Aktivitäten | Homepageberichte

Die Chemie des Anspitzers

Ratsgymnasium Stadthagen gewinnt Schulpreis bei Experimentalwettbewerb "Das ist Chemie!"

Das Ratsgymnasium Stadthagen hat sich mit fünf Lerngruppen der Jahrgänge 6 bis 9, das sind insgesamt beeindruckende 92 Schülerinnen und Schüler, am diesjährigen Experimental-Wettbewerb „Das ist Chemie“ des Landesverbandes Nord der Chemischen Industrie (VCI Nord) beteiligt. Von dieser großen Gruppe haben 66 Chemiebegeisterte ihre Beiträge zur Bewertung eingeschickt. Ein Drittel von ihnen hat sehr erfolgreich abgeschlossen, insbesondere, wie schon in den Vorjahren, Luisa Reinkensmeier und Georg Skade.

Was haben Anspitzer mit Chemie zu tun? Mit dieser Frage beschäftigten sich rund 1100 Chemiebegeisterte aus ganz Niedersachsen. Die beiden Nachwuchsforscher aus Stadthagen gehörten dabei zu den Besten. „Luisa und Georg ist es gelungen, ihre Experimente außergewöhnlich gut darzustellen. Ihre Arbeiten zeugen von Spaß und Sorgfalt bei der Durchführung. Wieder einmal sieht man, dass für die Schülerinnen und Schüler der Wettbewerb nicht mit dem Abarbeiten der gestellten Aufgaben endet. Viel Arbeit wird dann, wie bei Luisa, noch in die Präsentation der Ergebnisse und die Einbettung in einen chemischen Gesamtzusammenhang gesteckt. Georg zeigt mit vielen weiteren Experimenten chemischen Sachverstand“, betonte der Landesbeauftragte des Wettbewerbs, Dr. Matthias Lemmler. Deshalb lud der VCI Nord sie gemeinsam mit ihrer Lehrerin Karin Pfaab zu einem Erlebnistag auf der IdeenExpo nach Hannover ein. „Mit Experimentierfreude und einer großen Portion Neugier habt ihr die Geheimnisse des Anspitzers sehr anschaulich gelüftet“, lobte Nadine Priebe vom VCI Nord die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger im Rahmen einer Feierstunde.

Aber nicht nur die Einsendungen dieser beiden wurden mit einem Sonderpreis ausgezeichnet, sondern auch ihre Schule, das Ratsgymnasium Stadthagen, erhielt einen mit 250 € dotierten Schulpreis, weil es in diesem Jahr, wie auch schon 2013 und 2014, eine ungewöhnlich große Zahl an erfolgreichen und sehr erfolgreichen Wettbewerbsbeiträgen eingereicht hat. Jedes Jahr wieder konnte Fachlehrerin Karin Pfaab viele Jungforscherinnen und Jungforscher für die Experimente begeistern. „Diese Vielzahl und Konstanz an gelungenen Einsendungen über die letzten drei Jahre zeigt, dass selbstständiges Experimentieren am Ratsgymnasium selbstverständlich ist und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Wettbewerbs vermittelt wird, ihr Vorgehen fachlich fundiert darzustellen“, so Lemmler weiter.


Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I aus Niedersachsen und steht unter der Schirmherrschaft der niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

 

Gemeinsam für Afrika

Beim Schulwettbewerb belegen Ratsgymnasiasten den 2. Platz auf Bundesebene

Sechsundzwanzig Schüler/innen eines Religionskurses des ehemals 8. Jahrgangs haben von Februar bis Juli das Thema "Afrika - vielfältig betrachtet" in den Blick genommen. Sie führten u.a. ein Tagebuch aktueller Ereignisse, organisierten Interviews mit Bürgern aus Schaumburg bezüglich des ständig wachsenden Flüchtlingsstroms und erarbeiteten einen philosophischen Zugang zu den heute gültigen Menschenrechten (UN-Charta). Ihre Arbeitsergebnisse reichten die Schülerinnen und Schüler beim Wettbewerb „Schulen gemeinsam für Afrika“ ein und überzeugten damit die Jury vollends, so dass sie unter 2000 Wettbewerbsbeiträgen den 2. Platz auf Bundesebene belegten.

Aus der Hand der kommissarischen Schulleiterin Angelika Hasemann erhielten die Schüler/innen eine Urkunde für ihren anerkennenswerten Einsatz sowie T-Shirts mit dem Aufdruck "Human Rights - Für alle. Immer. Überall."

Zugleich plante und organisierte die Lerngruppe einen Spendenlauf am Schuljahresende mit dessen Erlös ein Kinderhilfsprojekt in Guinea unterstützt werden soll, in dem u.a. Ebola-Prävention betrieben wird, sodass eine Infektion mit dieser meist tödlich verlaufenden Krankheit, die inzwischen nur aus den Schlagzeilen der Medien, nicht aber aus der afrikanischen Realität verschwunden ist, vermieden werden kann.

Der Run for Help der Schülerschaft des Ratsgymnasiums erbrachte sehr zur Freude der Organisatoren einen Betrag von 3600 €. Dr. Eckhard Flohr aus Stadthagen wird über das "Hammer Forum" dafür sorgen, dass das Geld vor Ort ankommt.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs

Im Rückblick auf die vergangenen Monate bestätigten die Wettbewerbsteilnehmer im Gespräch mit ihrem damaligen Lehrer Rainer Beddig, der den Spendenlauf organisierte und die Wettbewerbsarbeit leitete: "Wir haben den afrikanischen Kontinent, dessen Kulturen und soziale Strukturen sehr viel genauer kennen gelernt." Das wiederum hat ihnen gezeigt, wie sehr Afrika zwischen einerseits großem Potenzial durch eine junge Bevölkerung und Rohstoffreichtum und andererseits viel Elend und Dramatik, z.B. in Form von Kindersoldaten und Terrorgruppen wie Boko Haram zerrissen ist.

Unterkategorien