Home | Projekte und Aktivitäten | Homepageberichte

Die Müdigkeit Gottes

über ein deutsch-polnisches Musiktheaterprojekt des RGS

slupcaNicht nur Gott hat ein Recht darauf, müde zu sein; auch die Ratsgymnasiasten inklusive zweier Schauspielerinnen aus dem Adolfinum in Bückeburg, die sich für eine Woche zu ihrer Partnerschule nach Słupca auf den Weg machten, haben es sich redlich verdient. Denn innerhalb einer Woche brachten die beiden Schülergruppen aus Deutschland und Polen ein kleines Kunststück zustande: Die Planungen und Vorarbeiten zu dem eigens gemeinsam verfassten Theaterstück „Über Glauben und Unglauben“ gipfelten nach drei harten Probentagen in einer fulminanten Aufführung.

Aus Anlass des Reformationsjubiläums und in Kooperation mit dem das Projekt unterstützenden Landesjugendpfarramt, gefördert durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk, die Bürgerstiftung Schaumburg und die Schaumburger Landschaft, entstand ein ökumenisch gedachtes und europäisch inspiriertes Musiktheaterprojekt, das seinen 200 polnischen Zuschauerinnen und Zuschauern am Donnerstag, 23.03.2017 im Kulturzentrum in Słupca „Nerven, Humor und Verstand“ abverlangte - jedenfalls waren das die Eigenschaften, die die wunderbare polnische Conférencieuse Olivia von ihrem Publikum einleitend einforderte.

Was folgte, waren in Kurzform: Ein müder, gelangweilter Gott 200 Milliarden Jahre vor der Schöpfung der Welt; eine kurzweilige Variante der Schöpfungsgeschichte; eine Paradiesszene mit Adam und Eva und einer aberwitzigen Affenhorde, kulminierend in dem Konflikt zwischen Kreationismus und Evolutionstheorie; das Scheitern der hochschwangeren Maria in ihrem Bemühen, mit ihrem Gatten Joseph und den heiligen drei Königen im Gefolge an der europäischen Außengrenze Asyl und einen Stall zu bekommen; der glorreiche Jesus Christ Superstar mit einer Gruppe ekstatisch singender Nonnen; die Welturaufführung eines getanzten Gottesbeweises nach Thomas von Aquin; der tolle Mensch von Nietzsche, der in der modernen Konsumgesellschaft vergeblich nach Gott sucht, dafür aber seine Mörder - nämlich uns – findet; der christliche Widerstand gegen den NS-Terror in Gestalt von Maximilian Kolbe und Dietrich Bonhoeffer; ein langweiliger Gottesdienst, in dem der lebendige Christus mit den Kindern das Weite sucht und schließlich eine Rock-Variante des Lieblingsliedes von Johannes Paul II., dem polnischen Papst, die ihm bestimmt gefallen hätte. Und das alles zu 98 % in polnischer Sprache; die deutschen Protagonisten hatten es sich nicht nehmen lassen, Teile ihrer Sprechbeiträge auf Polnisch einzuüben.

Eine kleine Live-Band des RGS begleitete die Schauspielerinnen, Tänzerinnen und Sängerinnen (in der Tat war die überwältigende Mehrheit des Ensembles weiblich) kongenial durch das ganze Stück und setzte dabei sehr eigene und eigenwillige Akzente. Das Publikum dankte für die bemerkenswerte Leistung mit großem Beifall.

Das Regionalfernsehen „Twoja Słupca TV“ fasste seinen Bericht unter dem Titel eines „kontroversen Theaterstückes“ zusammen. Damit hat es ziemlich genau erfasst, was modernes Theater leisten muss und will.

Dieser TV Beitrag ist unter folgendem Link zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=WlKp7EK1fj4

Heureka! – Ich hab’s!

Ratsgymnasiasten erfolgreich bei naturwissenschaftlichem Wettbewerb

Heureka! – Ich hab’s! Das können auch in diesem Jahr wieder 63 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 – 8 am Ratsgymnasium Stadthagen rufen, die am Schülerwettbewerb „Heureka! Mensch und Natur 2016“ teilgenommen haben, und dabei ihre gute naturwissenschaftliche Allgemeinbildung unter Beweis gestellt haben. Besonders freuen kann sich Emilia Scharninghausen aus dem Jahrgang 5, die mit 149 Punkten einen dritten Platz in der Niedersachsenwertung erzielte.

In einem Multiple Choice Test galt es, bei 45 Aufgaben aus den drei Bereichen „Mensch und Tier“, „Natur und Umwelt“ sowie „Technik und Fortschritt“ die richtige Lösung anzukreuzen. Das war manchmal einfach, aber teilweise auch ganz schön knifflig. Die Veranstalter des Wettbewerbs honorierten jede Teilnahme mit einer Urkunde und einem kleinen Anerkennungspreis, der in diesem Jahr aus einem Kartenspiel bestand. Schülerinnen und Schüler, die in der schulinternen Klassenstufenwertung einen 1. bis 3. Platz erzielten, erhielten zusätzlich einen attraktiven Buchpreis.

Die Leistungen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler wurden von der Schulleiterin Angelika Hasemann und der Koordinatorin des Wettbewerbs, Biologielehrerin Gabriele Kynast, im Rahmen einer kleinen Siegerehrung gewürdigt. Beide freuen sich sehr über die rege Teilnahme der Ratsgymnasiasten an Wettbewerben, die sie zu über das Unterrichtsniveau hinausgehenden Leistungen anspornen. Sie ermutigten die Schülerinnen und Schüler, ihr Können auch weiterhin in Wettbewerben zu testen und damit Anerkennung über den schulischen Rahmen hinaus zu gewinnen.

Das RGS im Radio

Der NDR nimmt am RGS ein Hörspiel auf

Am 2. März 2017 erwarteten wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c, mit unserer Klassenlehrerin Christine Fulge gespannt Besuch von zwei Mitarbeitern des NDR, um unter deren Anleitung ein Hörspiel aufzunehmen. Einige Schüler nahmen die Gäste bereits am Haupteingang in Empfang und durften sogar beim Tragen der Ausrüstung helfen!

Nach einem kurzen warming up, bei dem sowohl die Körperspannung als auch die Stimme geschult wurden, vermittelte Herr Jacobsen die wesentlichen Merkmale, die bei der Aufnahme eines Hörspiels beachtet werden müssen, nämlich Atmosphäre, Musik, Geräusche und Sprache. Der zweite Mitarbeiter, Herr Kopp, baute inzwischen sein „Studio“ im Nachbarraum auf.

Das Script zum Hörspiel „Ausflug ins Grauen“ hatten wir bereits im Klassenverband mit verteilten Rollen gelesen. Und nun – action! Zunächst ging es auf den Schulhof, dort wurde die erste Szene unter Beteiligung mehrerer Schülerinnen und Schüler aufgenommen. Wir konnten lernen, dass die Mikrophone bereits zwischen Sprache und Geräuschkulisse filtern können, denn störende Geräusche wie vorbeifahrende Autos waren in der Aufnahme nicht mehr zu hören. Die anderen Szenen wurden im Klassenraum aufgenommen. Bevor alles „im Kasten“ war, musste einiges natürlich mehrfach aufgenommen werden, bevor wir und die Mitarbeiter des NDR zufrieden waren. Manche Geräusche hatte der NDR aus seinem Fundus mitgebracht, andere haben wir selbst produziert. Nun konnten wir noch zusehen wie Herr Kopp die Aufnahmen am Rechner zueinander passend machte, hier wegschnitt und dort einfügte, das war spannend! Ganz flink musste noch der Flügelschlag einer Fledermaus mithilfe eines Geschirrtuchs aufgenommen und eingefügt werden. Während Herr Jacobsen uns Geräusche enträtseln ließ, legte sich Herr Kopp im Nebenraum mächtig ins Zeug, damit wir am Ende des Schultages „unseren Ausflug ins Grauen“ noch hören konnten.

Das war ein spannender Schultag!

Unter den folgenden Links findet man sowohl Fotos von der Klasse 5c bei der Aufnahme des Hörspiels als auch das Hörspiel selbst. 

http://www.ndr.de/kultur/hoerspiel/hoerspiel_in_der_schule/

 https://www.dropbox.com/sh/gk0ncpe0pvtf49j/AABUMXad_n_r6rvrm2fMoZ6ka?dl=0

FRÜHLINGSKONZERT & 17. Schaumburger BIG BAND MEETING

Außerdem am 12. März: Die Verleihung des Gütesiegels Nimbus

Zu einem großen Frühlingskonzert lädt das Ratsgymnasium Stadthagen am Sonntag, den 12. März 2017 um 16 Uhr in die Aula der Schule ein. Im ersten Teil wird die Ratsband originale sinfonische Blasmusik von Martin Scharnagl (Alpine Inspirations), Philip Sparke („Entr´acte“ aus: Theatre Music) und Markus Götz (Panta Rhei) musizieren. Jeremias Meyer (mehrfacher Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“ und Mitglied im Jugendsinfonieorchester Niedersachsen) wird danach das Horn-Solo bei der neuen Komposition von Mathias Wehr mit dem Titel „Menosgada“ spielen. Die Ratsband und das Orchester „Euregio“ (Harmonie Orchester Stadthagen), welches aus ehemaligen Musikerinnen und Musikern der Ratsband besteht, wird anschließend „Festivus Fanfare“ von Martin Scharnagl, „Jump & Joy“ von Markus Götz, „Music“ von John Miles und „Moment for Morricone“ vortragen. Während des Konzertes wird der Vorsitzende des Niedersächsischen Musikverbandes dem Ratsgymnasium Stadthagen nach 2012 das Gütesiegel „Nimbus“ erneut verleihen, da sich das Ratsgymnasium in herausragender Weise um die instrumentale Bildung an Blas- und Schlaginstrumenten verdient gemacht hat.

Der zweite Teil des Konzertes wird von den Big Bands bestritten. Mit „Sambeando“ und „Sing, Sing, Sing“ wird die Büsching-Street Big Band sowohl Samba als auch Swing zu Gehör bringen. Den Abschluss des Konzertes bleibt der Big Band Stadthagen „Body & Soul“ mit Stücken von Russel Ferrante (Nimbus), Michael Bublé (Everything) und Quincy Jones (Quintessence) vorbehalten. Die Big Band „Body & Soul“ hat  den niedersächsischen Orchesterwettbewerb gewonnen und wird am 8. Juni mit der NDR Big Band beim 8. Niedersächsischen Big Band Meeting in Stadthagen auftreten. Die Gesamtleitung hat Andreas Meyer. Karten gibt es im Vorverkauf für 6,- Euro und ermäßigt 4,- Euro beim Tourist-Info Büro in Stadthagen und an der Konzertkasse.

„5 Minuten für 6 Millionen“

Holocaust-Gedenkveranstaltung am 27.1.2017

brasilienaktion

Gemeinsam mit dem Förderverein ehemalige Synagoge Stadthagen e.V., der IGS, der Oberschule und dem WBG hat das Ratsgymnasium eine nach dem Urteil vieler Besucherinnen und Besucher beeindruckende Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz realisiert. Etwa 400 Schülerinnen und Schüler der beteiligten Schulen haben frühmorgens ihre Schulen verlassen und am Marktplatz weiße Rosen erhalten, die von Mitgliedern der SV und des Fördervereins verteilt wurden. Die Schüler gingen anschließend zu einem der „Stolpersteine“ in der Stadt, der symbolisch für einen verfolgten jüdischen Bürger steht, und legten dort, evtl. mit einer kleinen Gedenkzeremonie verbunden, die Blumen nieder. Die Klassen und Kurse hatten sich vorher mit dem Schicksal des von ihnen ausgewählten Menschen befasst. Anschließend, gegen 8.40 Uhr, fand für alle eine Gedenkveranstaltung in St. Martini statt. Sie wurde von zwei Seminarfachgruppen (Hamann und Lichte) des RGS gestaltet, die im Sommer das Museum in Auschwitz besucht haben und eine Lesung vorbereitet hatten. Unterstützt wurden sie dabei von Blechbläsern der Ratsband unter der Leitung von Andreas Meyer. Ein besonderes Highlight war sicherlich die Mitwirkung des Kantors Elija Schwarz, der die Veranstaltung mit zwei auf Hebräisch gesungenen Liedern sehr eindrucksvoll bereicherte. Auch viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt sowie Mitglieder der jüdischen Gemeinde Schaumburg nahmen an der Veranstaltung, die durchaus mit dem Gedenken im Bundestag konkurrieren konnte, teil. Einmal mehr haben unsere Schülerinnen und Schüler damit gezeigt, dass die Verbrechen nicht vergessen sind, und dass Antisemitismus und Rassismus in einer menschlichen Gesellschaft nichts zu suchen haben.

Unterkategorien