Home | Projekte und Aktivitäten | Homepageberichte

Erfolgreiche Teilnahme an Chemie-Wettbewerben

Tolle Leistungen von Hannes Backer und Julian Siller

Einschulung

Im Schuljahr 2016/17 hat der WPK-Chemie des 9. Jahrgangs am niedersächsischen Wettbewerb „Chemie - die stimmt!“ und am bundesweiten „dechemax-Wettbewerb“ teilgenommen. In der ersten Runde bei „Chemie - die stimmt“ beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit chemischen Knobeleien, Recherchen und Experimenten. Nach der Auswertung der eingereichten Lösungen wurden die 30 besten Schülerinnen und Schüler von 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Niedersachsen nach Achim zur zweiten Runde eingeladen, um dort eine dreistündige anspruchsvolle Klausur zu schreiben. Von unserer Schule waren Hannes Backer und Julian Siller dabei. Beide haben die Klausur gut gemeistert und sind auf die Plätze 8 und 14 gekommen. Beim „dechemax-Wettbewerb“ zum Thema „Das Meer - Mit dechemax auf Tauchstation“ mussten acht Wochen lang nach ausführlicher Recherche jeweils mehrere schwierige Fragen online beantwortet werden. Um in die zweite Runde zu gelangen, war es nötig, mindestens sechsmal alle Fragen korrekt beantwortet zu haben. Aus unserem WPK-Chemie haben wieder Hannes Backer und Julian Siller diese Hürde genommen. In der zweiten Runde haben sie mit Unterstützung von Marc Bremer und Leon Stüber ausführliche, korrekte Ausarbeitungen zu Experimenten zur Versauerung der Meere und zur Vermeidung der Korrosion bei Schiffen eingereicht, sind aber leider nicht unter die zehn besten Teams gekommen. Trotzdem können sie stolz auf ihre Leistungen sein. Die Schulgemeinschaft ist jedenfalls stolz auf sie und gratuliert herzlich!

Florian Schommerloh belegt den dritten Platz

Erfolg beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs Spanisch

Einschulung

Am Ende des letzten Schuljahres fand in der mit spanischen Fahnen dekorierten Schülerbücherei des Adolfinums in Bückeburg der diesjährige Kreisentscheid im Vorlesewettbewerb Spanisch statt, an dem das Gymnasium Adolfinum, das Ernestinum aus Rinteln und das Ratsgymnasium Stadthagen jeweils mit den Schulsiegern der siebten Klassen (Spanisch als zweite Fremdsprache ab Klasse 6) sowie das Gymnasium Bad Nenndorf mit zwei Schulsiegern der achten Klassen (Spanisch als dritte Fremdsprache ab Klasse 8) teilnahmen. Florian Schommerloh, Schüler der damaligen 7c des Ratsgymnasiums, belegte in diesem Wettbewerb den erfreulichen dritten Platz, Lena Bandosz (damals 7c) und Josi Kermann (damals7b) erhielten für ihr Engagement eine Teilnehmerurkunde. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten sich gegen Anfang des zweiten Halbjahres zunächst einem klasseninternen Wettbewerb stellen, um sich dann auf Schulebene für die Teilnahme am Kreisentscheid zu qualifizieren. Anders als im Vorlesewettbewerb Deutsch erhalten die Schülerinnen und Schüler in der Fremdsprache keine völlig unbekannten Texte, sondern sie bekommen zwei Wochen vor dem großen Tag Leseabschnitte aus einer altersgemäßen Lektüre, so dass sie sich einlesen und vorbereiten können. Am Wettbewerbstag selbst werden dann diese Leseabschnitte per Los an die Schüler verteilt und anschließend der Jury und den Mitstreiterinnen und Mitstreitern vorgelesen. Neben der Aussprache und dem Lesetempo wird hierbei vor allem das sinngebende Lesen bewertet. Die Jury, die aus insgesamt drei Muttersprachlern, die als Lehrkraft oder Fremdsprachenassistenten an den jeweiligen Schulen unterrichten, bestand, lobte nach einer ausführlichen Beratung das hohe Niveau aller Beiträge, das der Jury die Entscheidung nicht leicht machte, und hob das Engagement der Schülerinnen und Schüler hervor, sich neben dem Unterricht auf diese Aufgabe vorzubereiten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten bei der Siegerehrung neben ihren Urkunden kleine Präsente, so zum Beispiel kleine Wörterbücher, Hefte mit Sprachrätseln oder eine Ausgabe der spanischsprachigen Zeitschrift Ecos, die für deutsche Schüler erstellt wird und Vokabelanmerkungen enthält. Im kommenden Schuljahr wird das Ratsgymnasium unter der Leitung der hier tätigen Spanischlehrerin Christiane Walte den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs Spanisch ausrichten und hofft auf eine rege Teilnahme der kommenden Siebtklässler. Ihnen wünschen wir jetzt schon „Mucha suerte“ – Viel Glück! Den diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gratuliert die Schulgemeinschaft aufs Herzlichste!

RGS heißt fünf neue 5.Klassen willkommen

125 Schülerinnen und Schüler haben ihren ersten Tag am RGS

Einschulung

In der bis auf den letzten Platz besetzten Aula haben am 1. Tag dieses neuen Schuljahres 125 Schülerinnen und Schüler den ersten offiziellen Schritt in ihre neue Schule getan. Aufgeregt lauschten sie gemeinsam mit ihren Angehörigen den Willkommensworten der Schulleiterin Angelika Hasemann, die ihnen zusicherte, dass das gesamte Kollegium sie in den kommenden 9 Jahren liebevoll, aufmerksam und sehr individuell betreuen werde, um jede und jeden Einzelnen in seinen Stärken zu fördern und in seinen Schwächen zu unterstützen. Sie hoffe, dass die Kinder von heute im Jahr 2026 als Erwachsene von morgen rückblickend sagen werden, dass sie eine gute Zeit an einer „Richtig Guten Schule“ verbracht haben. Die Jahrgangsleiterin Dagmar Bindernagel versuchte den gespannten Neuen eventuelle Schwellenängste vor der zunächst so riesig wirkenden Schule zu nehmen, indem sie ihnen versicherte, dass auch an unserer großen Schule niemand jemals allein sei, dass man bei Bedarf von allen Seiten Hilfe in Form von Rat und Tat erhalten werde, u.a. von den drei bis vier Patinnen und Paten aus dem 10. Jahrgang, die jede 5. Klasse begleiten werden.

Bevor die aufgeregte Schar der Neuankömmlinge mit ihren Klassenlehrerteams in ihre jeweiligen Klassenräume zu einem ersten Kennenlernen verschwand, erhielten alle aus der Hand der Schulleiterin noch eine Minischultüte mit einem Glückscent, Gummibärchen „zum Dopen oder Trösten“ sowie einen Willkommensbrief mit einem lehrreichen Märchen über Pinguine. Die Schulgemeinschaft des RGS freut sich über die „Neuen“ und wünscht ihnen viel Freude und Erfolg.

->zur Bildergalerie

Schulung der zukünftigen Paten für die 5. Klassen

Der Wechsel von der Grundschule an unsere Schule bedeutet viel Neues für die Kinder:

Das Schulhaus ist größer, viel mehr Schülerinnen und Schüler kommen hier zusammen und auch die Mitschüler/innen in der eigenen Klasse kennt man nur zum Teil. Die Neuen haben viele Fragen und fühlen sich zu Anfang noch ziemlich unsicher in unserer Schule.

 

Um die Eingewöhnung an unserer Schule zu erleichtern, stellen wir jeder 5. Klasse drei bis vier Klassenpaten aus dem 10. Jahrgang zur Seite. Die Klassenpatenschaft wird sich über zwei Schuljahre erstrecken und soll vor allem zur Stärkung der Klassengemeinschaften beitragen.

Um auf ihre Aufgaben vorbereitet zu sein, wurde die Gruppe der künftigen Klassenpaten während eines zweitägigen Aufenthaltes in der Jugendherberge Mardorf vom 08.06.2017 - 09.06.2017geschult.

Unter Anleitung von Oliver Brandt und Dagmar Bindernagel haben sich die 16 Jugendlichen mit ihren zukünftigen Aufgaben auseinandergesetzt und dabei unter anderem etliche gruppendynamische Spiele erprobt und Methoden der Streitschlichtung kennengelernt.

Unsere Paten haben mit großem Engagement, viel Freude und unter Einbringung eigener Ideen an dem Vorbereitungsseminar teilgenommen.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Altschülerbund, der uns großzügig finanziell unterstützt hat, indem er den überwiegenden Teil der Kosten für diese Schulungsfahrt übernommen hat.

Außerdem gilt unser Dank den Eltern, die sich für Fahrdienste zur Verfügung gestellt haben.

Klassenpaten für den Einschulungsjahrgang 2017/2018 sind folgende Schülerinnen und Schüler:

Merle Reimers             9c

Julian Siller                   9d

Antonia Sennholz                   9d

Hannes Backer         9a

Aurelia Beimel             9c

Laura Niemeier             9d

Eva-Lilly Bolte         9d

Merle Müller               9a

Jan Klimmek  

9a

Laura-Marie Freymuth 9d

Wladimir Lauer       9a

Dilara Karabulut         9a

Till Maletzky    

9a

Kaya Seegers              9d

Alicia Reis               9b

Philine Rieker             9e

Abschied von 119 Jahren RGS-Know-How

170619 RGS Entlassungsfeier

Schweren Herzens hat die Schulgemeinschaft des RGS am Montag vor den Sommerferien Abschied genommen von drei Lehrkräften, die eine große Lücke in der Schule hinterlassen werden.

Wilhelm Homeier hat 39 Jahre lang als Lehrer für Physik und Mathematik am RGS gewirkt, nachdem er die Schulbank als Schüler dort auch schon gedrückt hatte. Seit 1989 war er in der Schulleitung als Stunden- und Vertretungsplaner tätig. Mit seiner unglaublichen Fähigkeit, Kreise zu quadrieren, wenn es um stundenplanerische Herausforderungen geht, hat er über Jahrzehnte maßgeblich zu hoher Kollegenzufriedenheit und damit zu einem ausgezeichneten Schulklima beigetragen. Genau das war auch der Grund, weshalb er sich 1989 auf das normalerweise unbeliebteste Aufgabengebiet innerhalb einer Schulleitung, eben den Stundenplan, beworben hatte.

Rainer Neumann-Buchmeier (Englisch und Geschichte) war ebenfalls in der Schulleitung tätig, und zwar seit 2006 als Koordinator vor allem für die Jahrgänge 5 und 6, derer er sich geradezu väterlich annahm. In diesem Kontext hat er über viele Jahre hinweg die Kooperation zwischen dem RGS und den Grundschulen begleitet und gefördert. Vielfältige Konzepte der Schule, darunter z.B. das Methoden-, Präventions- und Sicherheitskonzept sind ihm zu verdanken. Ihm ging es immer darum, Kinder individuell zu fördern. Im Rahmen der Schullaufbahn-Beratungsgespräche bei den Einschulungen hat er stets seinen Eindruck von den Kindern über die Zeugnisnoten gestellt. Seine Liebe zu Kindern war allgegenwärtig.

Elisabeth Zindel-Friesenhagen (Mathematik, Geschichte, Erdkunde) war 2004 durch die Auflösung der Orientierungsstufen an das RGS gekommen und brachte Kenntnisse mit, die damals wie heute für die Schule von unschätzbarem Wert waren bzw. sind: Kenntnisse im Umgang mit sehr jungen, erst 10- bis 12-jährigen Schülerinnen und Schülern, mit denen sich die Gymnasiallehrkräfte damals noch gar nicht auskannten. Bis zum Schluss hat sie sich besonders diesen Jahrgängen mit großer Hingabe, Motivation und Fröhlichkeit gewidmet und ihre Erfahrungen an das große Gymnasialkollegium weitergegeben.

Drei Tage zuvor wurde bereits Wolfgang Hasse (Deutsch und Geschichte) verabschiedet. Auch er war schon als Schüler am RGS, bevor er als Lehrer 32 Jahre lang bei uns unterrichtete. In seiner zuverlässigen, verantwortungsbewussten Art hat er sogar seine letzten 3 Tage im Schuldienst noch mit Schülerinnen und Schülern auf Klassenfahrt in Berlin verbracht.

Mit diesen vier Lehrkräften verlassen vier hochengagierte, von Schülerinnen und Schülern, Eltern und Kollegium gleichermaßen geschätzte Kollegen die Schule, sodass der Abschied allen an der Schule Zurückbleibenden entsprechend schwer fällt.

Unterkategorien