Home | Unsere Schule | Homepageberichte

Bunte Luftballons, Mitmachkanon und kleine Schultüten

Einschulungsfeier am RGS

2019tdot2019 36

Auch in diesem Schuljahr füllte sich unsere Aula am ersten Schultag nachmittags mit fröhlichen, hübsch gekleideten Kindern und ihren Familien, die alle erwartungsfroh, aber auch mit ein bisschen Aufregung im Bauch der Einschulungsfeier an ihrer neuen Schule entgegenfieberten. Einige hatten bunte und bemalte Luftballons als Erkennungszeichen dabei. Vier neue Klassen mit insgesamt 95 Mädchen und Jungen konnte Schulleiterin Angelika Hasemann gemeinsam mit der Jahrgangskoordinatorin Dagmar Bindernagel sowie den neuen Klassenlehrer*innen und den Paten*innen aus dem Jahrgang 10 auf der Bühne der Aula willkommen heißen. In ihrer Begrüßung versicherte die Schulleiterin allen neuen Fünftklässler*innen, deren Eltern und Familien, dass es das Interesse aller Lehrkräfte und der Schulleitung sei, gemeinsam mit den Elternhäusern an einem Strang zu ziehen, wenn es um die Erziehung, Bildung und Persönlichkeitsentwicklung der dem Ratsgymnasium anvertrauten Kinder ginge. Ein bisschen Glück gehöre allerdings auch immer dazu und deshalb befinde sich in den kleinen Schultüten, die jedes Kind auf der Bühne überreicht bekam, neben einem Traubenzucker als Energiespender sowie einer fröhlichen aber durchaus auch nachdenklich stimmenden Glückskäfergeschichte auch ein kleiner Marienkäfer als Glücksbringer für die Zeit am RGS und darüber hinaus.

Für stimmungsvolle, musikalische Begleitung der feierlichen Einschulung sorgten wieder die ehemalige Bläserklasse 6b unter der Leitung von Andreas Meyer und das Streichorchester, dirigiert von Birgit Schulte. Erstmals forderte ein bunter Chor, zusammengesetzt aus den Klassenlehrerteams des neuen 5. Jahrgangs sowie Sänger*innen des Lehrer*innenchors und des Schüler*innenchors der Jahrgänge 5 und 6 unter der Leitung von Christine Fulge, mit einem lustigen Mitmachkanon die Einschulungsgäste zu aktiver Bewegung auf.

Wir freuen uns sehr auf die Arbeit mit unseren neuen Schüler*innen und heißen sie herzlich in der Schulgemeinschaft des RGS willkommen. Wir wünschen allen eine gute und erfolgreiche Zeit an unserer Schule!

Unser 12. Jahrgang stand Kopf!

Beeindruckende Verkehrserziehung am RGS

2019tdot2019 36

Wenn junge Menschen das 17. Lebensjahr vollendet haben, gibt es für viele nur ein wichtiges Ziel, nämlich den Führerschein und damit die Möglichkeit, mit 17 begleitet und dann mit 18 Jahren unabhängig Auto fahren zu dürfen. Damit ändert sich die Rolle, die sie im Straßenverkehr spielen, deutlich und neue Gefahren und Risiken kommen hinzu. Um sich dieser bewusst zu werden und sie besser einschätzen zu können, hat unser Oberstufenkoordinator Wolfgang Waldmann am 21. August in Zusammenarbeit mit dem ADAC Niedersachen einen für alle Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs verpflichtenden Verkehrssicherheitstag organisiert. 

In einem Überschlagsimulator – einem Auto, welches um die Längsachse gedreht werden konnte – erlebten unsere Schülerinnen und Schüler hautnah die Situation, in der man sich befindet, wenn man nach einem entsprechenden Unfall die Augen aufschlägt und zu realisieren beginnt, was gerade passiert ist. Der Druck im Kopf nimmt unangenehm zu, die Augen tränen, der Gurt schneidet in die Schulter und in das Becken und wenn man den Gurt öffnet, ohne sich abzustützen, fällt man schmerzhaft auf den Kopf. Wer hat eigentlich schon einmal eine echte Vollbremsung erlebt? Unsere Schülerinnen und Schüler durften im Auto des ADAC-Mitarbeiters Platz nehmen und erfahren, welche Kräfte dabei auf den Körper wirken. Natürlich wurde dabei auch der Zusammenhang zwischen der gefahrenen Geschwindigkeit und der Länge des Bremsweges thematisiert.

2019tdot2019 36

Die Ablenkung durch das Handy und das Fahren unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss sind die häufigsten Unfallursachen. Schülerinnen und Schüler durchfuhren mit einem Elektro-Go-Kart einen Slalom-Parcours, einmal ohne und einmal mit einem Handy, in das sie Namen eingeben mussten. Mit Handy wurde ihre Fahrt sehr stockend und einige Pylonen wurden als Opfer der Handy-Ablenkung umgefahren. Wie gut, dass es keine Menschen waren!

Welche Kräfte bei einem Unfall auf das Auto und seine Insassen wirken, wurde anschaulich an einem durch einen Crashtest deformierten Auto demonstriert. Sehr gut konnten die Schülerinnen und Schüler die Funktionen der Knautschzone und der Sicherheitszelle verstehen.

2019tdot2019 36

Ein sehr interessanter und anschaulich gestalteter Vortrag zum Thema „Recht und Verkehr“ rundete diese Sicherheitsaktion im Rahmen des Verkehrssicherheits-Konzepts des Ratsgymnasiums ab, die sowohl von den Schülerinnen und Schülern als auch von den begleitenden Lehrerinnen und Lehrern als ausgesprochen gelungen bewertet wurde. „Mir ist jetzt auf jeden Fall bewusster geworden, welche Gefahren es im Straßenverkehr gibt.“ lautete der abschließende Kommentar einer Schülerin. Und genau das war das Ziel!!! Wir wünschen unseren nun über die Gefahren im Straßenverkehr aufgeklärten Schülerinnen und Schülern allzeit gute Fahrt!

Begeisterter Beifall für die Ratsband

Ratsband in Mailand und am Lago Maggiore

2019tdot2019 36

In diesem Jahr machte sich die Ratsband zu Beginn der Sommerferien zu einer Konzertreise nach Italien auf. Untergebracht im Pian Nava Hotel am Lago Maggiore unternahmen die Schaumburger Musikerinnen und Musiker Ausflüge zu zwei Borromäischen Inseln im Lago Maggiore: Isola Bella (schöne Insel) mit Palazzo und Isola dei Pescatori (Fischerinsel).

Mit dem Mailänder Dom wurde der umfangreichste Marmorbau der Welt besichtigt. Das Konzert in Mailand fand im Innenhof des Castello Sforzesco bei 35°C statt. Städte am Lago Maggiore wie Arona, Stresa und Verbania wurden erkundet. Den Abschluss bildete ein Konzert auf dem Piazzale Santi Gervaso e Protaso in Baveno. Neben Originalkompositionen für sinfonisches Blasorchester wurden mit den Werken „Hornfestival“ (Hörner: Antonie Mengeling & Claas van der Pool), „Csardas“ (Akkordeon: Torben Völkening), „Mallet Man“ (Xylophon: Simon Gums) und „You raise me up“ (Alt-Saxophon: Nele Probst) unter der Leitung von Andreas Meyer auch solistische Darbietungen vorgetragen. Das Publikum bedankte sich mit stehenden Ovationen. Nach Sardinien (2011), der Toskana (2015) und Venedig (2016) war es bereits die vierte Fahrt der Ratsband nach Italien.

Auszeichnung für soziale Projekte

Erneut wurde das RGS zur „Humanitären Schule“ zertifiziert

Rund 70 Schulen haben sich auf den Weg nach Hannover gemacht, um als „Humanitäre Schule“ ausgezeichnet zu werden. Auch acht Schülerinnen und Schüler vom Ratsgymnasium waren mit ihrer Lehrerin Janine Plünnecke dabei, um ihr Zertifikat entgegenzunehmen. Abgesehen von der Übergabe wurde allen aber auch ein tolles Rahmenprogramm geboten. Angefangen mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet und verschiedenen Mitmachaktionen des Roten Kreuzes, über Grußworte wichtiger Persönlichkeiten (unter anderem des Kultusministers Grant Hendrik Tonne), bis hin zu kulturellen Höhepunkten mit Musik der Coverband InSane und Improtheater der „5ten Dimension“ aus Hannover wurde es in den rund drei Stunden Preisverleihung nicht langweilig. Alle Schulen hatten im Vorfeld Scouts ausgebildet. Diese hatten an ihren Schulen ein humanitäres Planspiel durchgeführt und ernteten am Ende der Veranstaltung dafür einen riesigen Applaus. Die große Anzahl der Scouts auf der Bühne bot dem restlichen Publikum ein imposantes Bild.

2019tdot2019 36

Am Ratsgymnasium waren dieses Jahr erneut die Politikleistungskurse des 12. Jahrgangs gefragt, den politischen Konflikt um den fiktiven Staat Malea zu lösen. Außerdem musste jede teilnehmende Schule mindestens ein soziales bzw. humanitäres Projekt durchführen. Aus der Vielzahl der am RGS durchgeführten Aktivitäten hatte sich die Schülerschaft für die Einbringung des Briefmarathons für Amnesty International entschieden. Wie auch die Projekte der anderen Schule wurde dieses auf der großen Leinwand gezeigt, bevor Hannes Backer als Schülersprecher unsere Auszeichnung entgegennehmen durfte.

2019tdot2019 36

Stolz posierten Scouts sowie Schülervertreterinnen und -vertreter am Ende auf der großen „Geburtstagsbühne“, denn die Aktion „Humanitäre Schule“ besteht seit nunmehr 15 Jahren.

2019tdot2019 36

Selbstverständlich wird sich das Ratsgymnasium auch im nächsten Jahr um seine Rezertifizierung bemühen.

Ein Abitur befähigt zum Schwimmen gegen den Strom

Traumnote 1,0 und 31 Einsen vor dem Komma

2019tdot2019 36

Die Schulgemeinschaft des Ratsgymnasiums gratuliert 121 Abiturientinnen und Abiturienten, genau genommen 66 Mädchen und 55 Jungen zum Abitur sowie 9 Schülerinnen und Schülern, zum schu-lischen Teil der Fachhochschulreife. Die dazugehörigen Zeugnisse haben sie in einer Feierstunde aus der Hand ihrer Schulleiterin Angelika Hasemann in Empfang genommen. Lehrer Simon Chlouba riss das Publikum mit seiner satirisch-fetzigen Festrede zu anhaltendem Applaus hin. Der festliche musikalische Rahmen wurde von der Ratsband unter der Leitung von Andreas Meyer gestaltet.

Barbara Seidl freut sich über die Traumnote 1,0 und wird von der Schule für ein Stipendium des Cusanus-Werks vorgeschlagen. Lelia Buzalkovski, Mirlay von Wenzel, Clara Hellmann und Vincent Riechers werden der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie der Frankfurt School of Finance and Management genannt. Nominierte für die Glemser Stiftung sind Gina-Madeleine Haase, Alina Köpper und Nele Peters. Insgesamt können in diesem Jahrgang 31 Abiturientinnen und Abiturienten auf eine Eins vor dem Komma stolz sein, von denen 15 mit einem Schnitt von 1,0 bis 1,5 ein Online-Stipendium von e-fellows.net erhalten.

Mit Buchpreisen oder einjährigen Mitgliedschaften im jeweiligen Fachverband werden als Jahrgangsbeste für Physik an erster Stelle Barbara Seidl und Vincent Riechers sowie im Weiteren Aaron Rose und Alicia Witt ausgezeichnet. Die Ehrungen für die Jahrgangsbesten im Fach Chemie gingen an Lucas Bresche, Vincent Riechers und nochmals Barbara Seidl. Als Spitzentalent im Fach Mathematik hat sich ebenfalls Alicia Witt erwiesen. Im Gegensatz zum landläufigen Klischee werden die herausragenden Ergebnisse in den Naturwissenschaften in diesem Jahr somit von Mädchen und Jungen gleichermaßen erreicht!

Zum wiederholten Mal hat auch die Evangelische Landeskirche einen Buchpreis für sehr gute Abiturleistungen im Fach Religion verliehen. Er wurde von Pastor Lutz Gräber an Amelie Brandt, Jana Brösche, Julia Reuter, Nicole Schulte und Carolina Walaschek überreicht.

Zum zweiten Mal ehrten Urkunden des Fachverbandes Kunstpädagogik herausragende Leistungen im Fach Kunst. Sie gingen an Andrea Sihombing und Alina Köpper.

Das sind ohne Frage hervorragende Ergebnisse, über die sich die Abiturientinnen und Abiturienten mit ihren Eltern und Lehrkräften gemeinsam freuen. Eine Durchschnittsnote von 2,49 dürfte sich vermutlich, wie in jedem Jahr am Ratsgymnasium, gemessen am niedersächsischen Landesdurchschnitt sehen lassen können.

Natürlich gilt die Gratulation auch allen anderen Abiturientinnen und Abiturienten sowie den acht Schülerinnen und Schülern, die den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben haben. Sie alle haben sich mit dem höchsten bzw. zweithöchsten deutschen Schulabschluss den Schlüssel zu den Türen aller erdenklichen Berufe und Positionen in unserer Gesellschaft erarbeitet. Sie haben bemerkenswerte Leistungen vollbracht und viele von ihnen nicht nur im Unterricht, sondern auch in den zahllosen Aktivitäten, die am Ratsgymnasium zum Schulalltag gehören. Die Schule verliert mit diesem Jahrgang viele hochengagierte Schülerinnen und Schüler, die sich teilweise über Jahre hinweg in die ausgesprochen zeitintensive Musik- und Theaterarbeit der Schule eingebracht oder an Schüleraustauschen und Schülerakademien teilgenommen haben.

Eine besondere Ehrung durch die Schule, ergänzt durch ein kleines Präsent vom Altschülerbund, haben die Abiturientinnen und Abiturienten erfahren, die sich sozial in der Schülervertretung, im Schulsanitätsdienst oder im Schulvorstand verdient gemacht und damit das Gemeinschaftsleben und die Schulatmosphäre maßgeblich mitgestaltet haben.

„All diese hochmotivierten Schülerinnen und Schüler werden uns fehlen, aber mit ihrem engagierten Wirken und ihren fröhlichen Persönlichkeiten haben sie Spuren in unserem Gedächtnis, in unseren Herzen und in unserer Schule hinterlassen, sodass wir uns jetzt schon freuen, sie auf unseren Altschülerfesten wiederzusehen“, verlautet es aus der Schulleitung, die den Abgängerinnen und Ab-gängern gemeinsam mit dem gesamten Lehrerkollegium und der Schulgemeinschaft zum erfolg-reichen Schulabschluss gratuliert und überzeugt ist, dass diese jungen Menschen über eine ausge-zeichnete Basis für ein erfülltes, erfolgreiches Leben verfügen. Dazu erhielten sie als zukünftige Gestalterinnen und Gestalter unserer Welt mit hoffentlich sehr viel Rückgrat, das sie nötigenfalls auch zum Schwimmen gegen den Strom befähigt, von ihrer Schulleiterin während der bunten Ent-lassungsfeier in der Aula der Schule ein Motto von Aristoteles mit auf den Weg: “Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“

Die Schulgemeinschaft des RGS wünscht ihren (Fach-)Abiturientinnen und –Abiturienten alles Gute für die Zukunft!