Home | Unsere Schule | Homepageberichte

Layout

Cpanel

Vorlesewettbewerb 2018 am RGS

Helena Meersohn aus der 6e liest am besten

2017 Blserklassen des RGS

Wenn die Türen der Schülerbibliothek unserer Schule sich in der Schulzeit nicht von außen öffnen lassen, dann hat dies einen wirklich guten Grund: Zehn Schülerinnen und Schüler aus dem 6. Jahrgang brauchen Ruhe, um ihre Vorlesefähigkeiten vor einer sechsköpfigen Jury und 19 Schülerinnen und Schülern als Publikum unter Beweis zu stellen. Am 15.11.2018 war es wieder so weit: Unter den vorlesefreudigen Schülerinnen und Schülern der fünf 6. Klassen unserer Schule wurde die Schulsiegerin ermittelt. Bereits im Voraus suchten sich die zehn Endrundenteilnehmerinnen und -teilnehmer zu Hause oder in der Schulbibliothek ein passendes Buch mit einer geeigneten Textstelle aus. Dabei prüften sie die in Frage kommenden Texte unter folgenden Fragestellungen: Kann die kurze Buchvorstellung die Lust zum Lesen wecken und passend in die Thematik des Buches einführen? Ist die Textstellte, aus der ich lesen möchte, geeignet? Betone ich an den richtigen Stellen und setze ich angemessene Pausen? Halte ich die Zeitvorgabe von ungefähr drei Minuten auch wirklich ein? Schwierige Fragen, aber so viel sei vorweg gesagt: Das Auswählen des Textes sowie das anschließende Üben haben sich gelohnt. Sowohl die Jury als auch die Zuhörerinnen und Zuhörer (jeweils ein Freund bzw. eine Freundin der Teilnehmerinnen und Teilnehmer) waren überaus zufrieden mit den Ergebnissen. Dabei erstreckte sich das Spektrum von Klassikern wie „Die Hartmanns kommen“ über Fantasyromane, Komödien und Pferdekrimis bis hin zu dem allseits bekannten Jugendbuch „Harry Potter“. Anschließend diskutierte die diesjährige Jury, bestehend aus den Deutschlehrkräften Heinz Meyer, Oliver Brandt, Merle Walte sowie der Bibliothekarin Kerstin Herr länger als gewohnt, um die drei besten Vorleserinnen bzw. Vorleser zu bestimmen. Am Ende waren sie sich dennoch einig: Helena Meersohn, Lisann Illmer und Luna Schaper konnten am meisten überzeugen. Diese mussten dann noch die letzte Hürde nehmen: das dreiminütige Vorlesen aus einem fremden und damit nicht vorbereiteten Text. In diesem Jahr war es ein Auszug aus dem Klassiker „Die Abenteuer des Tom Sawyer“. Einstimmig wurde Helena Meersohn aus der Klasse 6e zur Siegerin des Vorlesewettbewerbs gekürt. Sie wird das Ratsgymnasium im Kreisentscheid vertreten. Auch die Zweitplatzierten Luna Schaper (6a) und Lisann Illmer (6c) gingen nicht leer aus: Sie durften sich, wie Helena auch, jeweils ein Buch aussuchen, das von der Buchhandlung Schmidt gestiftet wurde. Die Schulgemeinschaft gratuliert allen dreien zu ihrem Erfolg. Die Lehrkräfte, das Bibliotheksteam und die Schulleitung des RGS freuen sich darüber, dass trotz Smartphones, Tablets, Fernseher und Youtube das Lesen in der Schülerschaft des Ratsgymnasiums seinen Reiz nicht verloren hat, sondern eine weitverbreitete Freizeitbeschäftigung darstellt. Das zeigen u.a. die hohen Besucher- und Ausleihzahlen in der Schülerbücherei unter der Leitung von Frau Herr und ihrem Team. Wir alle sind schon jetzt gespannt auf den Kreisentscheid und auf den Vorlesewettbewerb im Dezember 2019!

Auf dem Foto sind folgende Wettbewerbsteilnehmer zu sehen: Luna Schaper & Felix Büsing (6a), Finja Südmeyer & Erik Geveke (6b), Lisann Illmer & Sven Bockenfeld (6c), Jonte Braun & Zoe Wahlmann (6d), Helene Meersohn & Pascal Niemeier (6e)

Sehr guter Erfolg für das Duo „VIB-Lounge“

RGS-Schüler bei „Jugend jazzt 2018“

2017 Blserklassen des RGS

Das Duo „VIB-Lounge“ hat beim Wettbewerb für Combos „Jugend jazzt“ in der Landesmusikakademie Wolfenbüttel das Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“ erhalten und den Auftrittspreis der Volksbank eG Wolfenbüttel in der Hauptstelle gewonnen. Simon Gums (Vibraphon) und Robin Danek (Jazz-Gitarre) aus der Büsching-Street Big Band des Ratsgymnasiums überzeugten die Jury mit Stücken von Steve Erquiaga: „El Niño“ (Latin), „Pas de Deux“ (Modal Jazz) & „Pan Man“ (Calypso). In der Jury saßen Sigi Busch (Kontrabassist und dieses Jahr 55-jähriges Bühnenjubiläum), Sebastian Böhlen (Gitarrist u.a. mit Al Jarreau und Randy Brecker) und Anna-Lena Schnabel (ehemalige RGS-Schülerin, die als Saxophonistin u.a. den „Echo“-Jazz erhielt). Die Schulgemeinschaft des RGS gratuliert von Herzen zu diesem Erfolg!

Cześć und Hallo

Das PolenMobil besucht das Ratsgymnasium Stadthagen

2017 Blserklassen des RGS

Mit einem multimedialen Angebot weckte das Team des PolenMobils die Neugier an unserem Nachbarland Polen. Schon nach der ersten Begrüßung durch die Projektleiterin Susanne Albani in polnischer Sprache war den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6e unter der Leitung ihrer Klassenlehrerinnen Manuela Möller und Gabriele Kynast klar, dass es eine ganz besondere und auch ganz besonders nachhaltige Geschichtsstunde werden würde. Mit einem Koffer voller Sprachanimationen, Spielen, Filmen und einer großen, begehbaren Bodenlandkarte gingen die Kinder auf große Erkundungstour. Dass Polen das Herkunftsland von Lukas Podolski, der Youtuberin Dagi Bee oder dem Sänger Mark Foster ist, wussten die 21 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6e dabei sofort zu berichten. Aber hat Polen eigentlich auch Berge? Welche Flüsse fließen durch das Land? Was ist eigentlich das polnische Nationalgericht? Mit vielen Anekdoten und Fotografien führte Susanne Albani die Kinder durch ein Land, das geografisch so nah, aber vielen Kindern doch so unbekannt ist. Umso erstaunter waren sie über die Bisons des Białowieża-Urwalds, die kleinen Breslauer Zwerge oder über die Geschichte der Warschauer Seejungfrau, die sie direkt im Rollenspiel nachspielten. Zum Abschluss kamen die frisch erlernten Sprachkenntnisse zum Einsatz. Für ein freundliches „Dziękuję" (Dankeschön) gab es noch ein paar typisch polnische Karamellbonbons und das Projektteam des Deutschen Polen-Instituts und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit machte sich weiter auf den Weg durch Deutschlands Schulen – vollbepackt mit polnischer Landeskunde, Sprache, Kultur, Geschichte, Politik und Literatur! Auch die Schulleitung bezeichnete den Besuch des PolenMobils als großen Gewinn, denn gerade in Zeiten zunehmender Distanz zwischen den beiden Nachbarländern erachtet sie es für sehr wichtig, mehr übereinander zu erfahren, um Vorurteile durch Kenntnisse zu ersetzen. Mit diesem Ziel führt das Ratsgymnasium bereits seit Jahrzehnten jährlich einen Schüleraustausch mit seiner polnischen Partnerschule in Słupca durch, auf dessen Programm auch stets intensive Tage im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau stehen. Ebenso tragen auch die seit Jahren stattfindenden binationalen deutsch-polnischen Theaterprojekte beider Schulen, in denen zahlreiche grenzübergreifende Freundschaften geschlossen werden, zur Völkerverständigung bei.

Stadthagen zeigt Dir die Sterne

– und das RGS holt sie Dir vom Himmel

bbPlakat

Am Freitag, 02.11.2018 ist es wieder soweit: Das Ratsgymnasium öffnet, wie bereits in den beiden letzten Jahren, wieder seine Sternwarte für die Öffentlichkeit. Von 20.00 Uhr bis 22.30 Uhr können interessierte Besucherinnen und Besucher der Schule im wahrsten Sinne des Wortes wieder aufs Dach steigen! Physiklehrer und Leiter der Astronomie-AG, Marc Flader, wartet mit seinem Astronomie-Team in luftiger Höhe in der Sternwartenkuppel auf dem 3. Gebäudetrakt des Ratsgymnasiums auf die Gäste. Bei klarem Himmel werden unglaubliche Blicke in die Sterne gewährt, natürlich verbunden mit sachkundigen Hinweisen. Aber auch bei bedecktem Himmel lohnt sich ein Besuch der Hightech-Anlage, die dank großzügiger Unterstützung des Fördervereins und unzähliger, häufig nächtlicher Arbeitsstunden des hochengagierten Astronomieteams installiert werden konnte. Seitdem können wir Himmelsobjekte sichtbar machen, die mit bloßem Auge oder einem einfachen Fernrohr nicht aufzufinden sind. Dabei entstehen so faszinierende Bilder wie das unten stehende, das den Nebel IC 5146, der ganze 3100 Lichtjahre, also 29,3 Billiarden km von uns entfernt ist, zeigt. Wir freuen uns darauf, Sie und Euch in diese faszinierende Welt des Alls einzuführen zu können.

Siebtklässler des RGS in der JuniorAkademie in Loccum

In den Herbstferien „Grenzen verschoben und Horizonte erweitert“

bbPlakat

Gruppenarbeit, freie und fragende sowie entwickelnde Gespräche, Exkursion, gegenseitige Vorträge, Plakatpräsentation…. Klingt das nicht eigentlich nach Schule? Und doch haben zwei Schüler unserer Schule ganz freiwillig mit diesen und anderen Methoden dem Thema Digitalisierung eine ganze Woche ihrer Herbstferien gewidmet. Als Teilnehmer an der Deutschen JuniorAkademie, die von der Evangelischen Heimvolkshochschule Loccum ausgerichtet wurde, haben sich Tim Oswald (7d) und Lukas Hasse (7a) unter dem Oberthema „Grenzen verschieben und Horizonte erweitern“ in ihrem Workshop „Digitalisierung - ready for release?!“ mit den Chan-cen und Risiken, die der Einzug digitaler Medien in Industrie und Alltag der Men-schen mit sich führt, beschäftigt. Sie haben sich unter anderem mit Themenkomplexen wie Datenschutz, Cybermobbing und Bildung 4.0, aber auch in vermeintlichem Kontrast dazu mit den Bereichen Religion, Glaube und Kirche inhaltlich intensiv auseinandergesetzt und dabei den Sinn und die Notwendigkeit einer Gemeinschaft herausgearbeitet. In einer Abschlusspräsentation wurden die Ergebnisse am letzten Tag der Arbeitswoche Eltern, Lehrern und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Aufmerksam wurden die beiden Jungen auf die JuniorAkademie durch Hinweise ihrer Lehrkräfte. Eine Teilnahme setzt nämlich voraus, dass die Lehrer Kinder mit besonderen Interessen und Begabungen für die JuniorAkademie vorschlagen und ihre Eignung in einem Empfehlungsschreiben begründen. Laut Aussage der Kinder gab es jedoch in dem straffen Arbeitsplan der Woche auch Zeit für Spiel und Party. Unseren beiden Teilnehmern hat besonders gut die Zusammenarbeit mit den anderen Kindern gefallen, die, wie sie selbst, neugierig, interessiert und bereit waren, sich auf Neues und eine intensive Auseinandersetzung mit verschiedensten Facetten ihres Themas einzulassen. „Ich würde mich sehr freuen, wenn ich nächstes Jahr wieder eine Empfehlung für die JuniorAkademie von meinen Lehrern bekäme“, fasste Tim Oswald seine Eindrücke von der Loccumer Zeit zusammen. Auch Lukas Hasse war begeistert von der Woche und wäre im nächsten Jahr gern wieder dabei.