Unser Methoden– und Medienkonzept: „Lernen lernen“

Die Gesellschaft erwartet von der Schule, dass sie die Kinder rundum und gut auf die Anforderungen von Ausbildung, Studium und Berufsleben vorbereitet. Die Eltern vertrauen darauf, dass wir Lehrer*innen alles daransetzen, um diesem hohen Ziel gerecht zu werden. mnethoden

Die Eltern vertrauen darauf, dass wir Lehrerinnen und Lehrer alles daransetzen, um diesem hohen Ziel gerecht zu werden.

Was ist damit aber eigentlich gemeint?

Wir sind der Meinung, dass es schon lange nicht mehr nur um die Vermittlung von Fachwissen geht. Medien-, Methoden- und Sozialkompetenz, Team – und Kommunikationsfähigkeit haben bereits jetzt schon einen großen Stellenwert in diesem gesellschaftlichen Anforderungskanon.

Wir wollen unseren Schüler*innen Hilfen geben, um sich allseitig Fähigkeiten anzueignen, die ihnen einen guten Start ins Leben ermöglichen.

Schon seit vielen Jahren führen wir deshalb an unserer Schule mit allen Schüler*innen der Jahrgänge 5 bis 8 ein spiralförmig aufgebautes Methodentraining durch, in dem die Kinder und Jugendlichen vor allem eins entdecken sollen:

 

Das Lernen kann man lernen! Es macht Spaß, die Gestaltung des Lernprozesses nicht vollständig dem Lehrer oder der Lehrerin zu überlassen, sondern selbst Verantwortung für das Lernen zu übernehmen! Es macht stark und stolz einander zu helfen, einen Lerngegenstand eigenständig zu erarbeiten und ihn zu präsentieren.

Immer wieder müssen wir unsere Konzeption dahingehend überarbeiten und anpassen. Einen Überblick über die Inhalte und die Organisationsstruktur gestattet die unten aufgeführte Tabelle. In jedem Schulhalbjahr werden 2 Trainingstage zur Verfügung gestellt. Die Planung und Durchführung obliegt den Klassenlehrerteams bzw. den entsprechenden Fachlehrerteams. Jeder Trainingstag wird von den verantwortlichen Lehrkräften geplant und ausgewertet, um das Konzept immer wieder zu verbessern und an die jeweiligen Lerngruppen anzupassen. Alle Fachkonferenzen sind aufgefordert, entsprechend des Schulcurriculums im Bereich Lernen lernen eigene Übungen und Anwendungen in ihren schuleigenen Lehrplänen zu ergänzen.

Zudem erfordert die fortschreitende Digitalisierung unserer Lebenswelt, dass wir allen Schüler*innen Grundlagen im Umgang mit digitalen Medien vermitteln, dabei ihr Interesse an den Möglichkeiten der digitalen Wissensbeschaffung wecken, sie aber auch über Gefahren und Grenzen beispielsweise digitaler Kommunikation aufklären. Grundlagen im Umgang mit einem PC und der Nutzung unseres Schulservers MNSpro werden den Schüler*innen des 5. Jahrgangs während des Regelunterricht in drei bis vier Doppelstunden im Schuljahr unter der Anleitung der Klassenlehrkräfte, teilweise mit Unterstützung des Mobbing-Interventionsteams, erschlossen, wobei auch Erfahrungen im Umgang mit einem Smartphone thematisiert werden sollen.

Im Jahrgang 6 werden in fünf bis sechs Doppelstunden jeweils am Montag in der 7. und 8. Stunde klassenweise in Form einer Arbeitsgemeinschaft vertiefte Grundlagen in der Textverarbeitung mit Word gelegt und die umfangreichen Möglichkeiten von MNSpro genutzt. Ab Jahrgang 7 werden mit dem Schuljahr 2019/2010 elternfinanzierte iPads als zusätzliches Lernmittel in allen Klassen des Jahrgangs eingesetzt.

 

 

 

„Lernen lernen“ ab August 2018

 

1. Hj. Jg. 5

2. Hj. Jg. 5

1. Hj. Jg. 6

2. Hj. Jg. 6

  1. Termin

1 Tag in der Woche nach der Jbf- Fahrt

 

1 Tag in der 1. Woche nach den Halbjahreszeugnissen

 

1 Tag in der zweiten Woche nach den

Herbstferien

je ein Tag in zwei aufeinanderfolgenden Schulwochen im Hj., in dem Bio epochal erteilt wird

Thema

Planung und Strukturierung der eigenen Arbeit, grundlegende Arbeitstechniken

- Hausaufgaben

- Umgang mit d. Planer, mit

Terminen

- Arbeitsplatzgestaltung

- Heftführung

Sprechen als Grundlage für Zusammenarbeit

- Zuhören

- miteinander reden

- mündliche Mitarbeit

- Sprechen vor der Klasse

Informationen aus Texten verarbeiten und präsentieren

- sinnerfassendes

Lesen/Lesetechniken

- Begriffe nachschlagen

- markieren, strukturieren

- Spickzettel, Lernkarten

(Lernstrategien)

- Kurzvortrag halten

Einführung in die naturwissenschaftliche Arbeitsweise (2)

Informationen

visualisieren und

präsentieren

- Informationen in

Tabellen, Diagrammen und

Zeichnungen wiedergeben

- Tabellen, Diagramme

und Zeichnungen

verbalisieren

- kleinen Vortrag halten

Durchführung

Klassenlehrerteam (2 Pers.)

alle Klassen parallel, 1.-5. Std.

Ort: Klassenraum

(6. Stunde Nachbesprechung)

Klassenlehrerteam (2 Pers.)

alle Klassen parallel, 1.-5. Std.

Ort: Klassenraum

(6. Stunde Nachbesprechung)

Klassenlehrerteam (2 Pers.)

alle Klassen parallel, 1.-5. Std.

Ort: Klassenraum und/oder Schülerbibliothek

(6. Stunde Nachbesprechung)

NW- Lehrer (Bio),

Tag 1: 1.- 4. Stunde im Fachraum

Tag 2: 2 Stunden

(jeweils nach Absprache mit den Vertretungsplanern)

  1. Termin

je ein Tag in zwei aufeinanderfolgenden Schulwochen nach den Herbstferien

Projekttag

 

Anschlusstag an den 1. Tag (s.o.)

Projekttag

 

Thema

Einführung in die naturwissenschaftliche Arbeitsweise (1)

- Protokollführung

- Mappengestaltung und -

führung...

(naturwissenschaftl.

Erkenntnisweg)

Zu entscheiden ist noch, ob wieder ein festes Thema

z.B. Spiele/Aufgaben mit den Paten, die Regeln f. GA thematisieren, festgelegt wird, oder ein wechselndes Programm lt. Planungsgruppe angeboten wird.

s.o.

Zu entscheiden ist noch, ob wieder ein festes Thema

z.B. Spiele/Aufgaben mit den Paten, die auf Präsentationstechniken abzielen, festgelegt wird, oder ein wechselndes Programm lt. Planungsgruppe angeboten wird.

Durchführung

NW- Lehrer (Ch),

Tag 1: 1.- 4. Stunde im Fachraum (2 Stunden mit Paten)

Tag 2: 2 Stunden

(jeweils nach Absprache mit den Vertretungsplanern)

ein Klassenlehrer (eventuell mit Paten)

s.o.

ein Klassenlehrer (eventuell mit Paten)

1. Hj. Jg. 7

2. Hj. Jg. 7

1. Hj. Jg. 8

2. Hj. Jg. 8

  1. Termin

1 Tag am Ende des ersten Hj.

1 Tag in der Woche vor oder nach den Osterferien

1 Tag am Ende des ersten Hj.

Thema

Umgang mit Fragebögen und Darstellung von Ergebnissen in grafischer Form

- Fragebogentypen

- Grafiktypen

- Fragebogenerstellung und –

auswertung

- Präsentation der Daten

Umgang mit komplexeren pragmatischen Texten

- Recherche

- Auswertung

- Strukturierung

- Präsentation

Längere Texte erarbeiten und präsentieren („kleine Facharbeit“)

- Analysieren

- Zitieren

- Bibliografieren

- Formatieren etc.

Durchführung

Gekoppelt an Deutsch

Ort: Klassenraum

Gekoppelt an Deutsch

Ort: PC-Raum mit Drucker

Gekoppelt an Deutsch

Ort: PC-Raum

Präsentation der Arbeiten etwa 2 Wochen nach den Methodentagen im Klassenverband (ersetzt eine Klassenarbeit)

2. Termin

Anschlusstag an den 1. Tag (s.o.)

Anschlusstag an den 1. Tag (s.o.)

Anschlusstag an den 1. Tag (s.o.)

Thema

s.o.

s.o.

s.o.

Durchführung

s.o.

s.o.

s.o.

Template Design Ext-joom.com