Home | Unsere Schule | Homepageberichte | bis 2012 | Schüleraustausch in Peru (18.10.2009)

Layout

Cpanel

Erfahrungsbericht einer Schülerin des RGS

 


Machu Picchu

Am 3. Januar war es endlich soweit. Die deutschen Schülerinnen und Schüler konnten ihre schon freudig erwarteten Austauschgeschwister an einer Autobahnraststätte in der Nähe von Hannover abholen.
Was zuvor geschah: Interessierte Familien hatten sich bei der Organisation CAPA - Centro de Amistad Peruano Alemán, dem deutsch-peruanischen Freundschaftskreis - angemeldet und hofften, für zwei Monate einen Gast zugeteilt zu bekommen. Nachdem die CAPA bekannt gegeben hatte, wer nun vom 03.01.09 bis zum 04.03.09 mit einem weiteren Familienmitglied rechnen konnte, erhielten die auserwählten deutschen Familien einen Brief ihres Austauschpartners. Darin beschrieb dieser seinen Tagesablauf, seine Interessen, Freunde, Familie etc. Nun konnten auch die deutschen Schülerinnen und Schüler einen Brief schreiben und per E-Mail Kontakt zu der peruanischen Familie aufnehmen.

Nachdem die deutschen Schülerinnen und Schüler ihre neuen Geschwister in Empfang genommen und erste Worte gewechselt hatten, waren noch einige Tage Ferien, um sich mit ihnen anzufreunden. In dieser Zeit waren alle bemüht, sich an die neue Situation zu gewöhnen, was auch im Großen und Ganzen gelang. Natürlich besuchten die Peruaner auch die Schule und nahmen am Unterricht der Klassen ihrer Austauschpartner/innen teil. Daniela begleitete Nathalie im Unterricht der 9. Klasse.

Nach ungefähr einem Monat gab es ein großes Treffen mit allen peruanischen Austauschschülerinnen und -schülern sowie ihren deutschen Gastfamilien. Dort diskutierten vor allem die Jugendlichen miteinander, wie es ihnen mit ihrem neuen Geschwisterteil ging, ob sie sich verstanden und was sie in ihrer Freizeit miteinander unternahmen. Es wurden Fotos von Schülerinnen und Schülern gezeigt, die den Gegenbesuch nach Peru schon letztes Jahr angetreten hatten. Nun war bei den Deutschen die Vorfreude auf die Reise in das Heimatland ihrer Austauschpartner noch größer.
Nach diesem Treffen verbrachten die Mädchen und Jungen aus Peru noch einen weiteren Monat in Deutschland. In diesem Monat interessierten sie sich natürlich auch für das Nachtleben in den deutschen Diskotheken, für die Filme in den Kinos und für Konzerte deutscher Bands.

Doch leider verging die Zeit wie im Flug und nach zwei Monaten, in denen sich alle angefreundet und gegenseitig ins Herz geschlossen hatten, musste man sich am Flughafen in Hannover verabschieden. Der Abschied verlief zwar tränenreich, dennoch herrschte Vorfreude auf den Gegenbesuch der deutschen Schülerinnen und Schüler in Peru, der in den folgenden Sommerferien stattfinden sollte.

 


Innenstadt von Lima

Der Gegenbesuch

Nach einem halben Jahr Vorbereitungszeit flog ich, organisiert von CAPA, mit einer kleinen Gruppe deutscher Schüler nach Lima, Peru.
Dort hatten wir die Möglichkeit, für zwei Monate in einer Gastfamilie zu leben und mit der Gastschwester bzw. dem Gastbruder zur Schule zu gehen. Unsere Austauschpartner kannten wir bereits, da sie Anfang des Jahres schon zwei Monate mit uns in Deutschland verbracht hatten.
Wir wurden alle herzlich von unseren Gastfamilien am Flughafen empfangen und fuhren anschließend in unser vorübergehendes, neues Zuhause. Nach zwei Tagen Eingewöhnungszeit gingen wir zur Schule, wo wir ebenfalls sehr herzlich empfangen wurden. Wir machten nach ca. einem Monat einen 5-tägigen Ausflug nach Cusco und besuchten unter anderem eines der sieben neuen Weltwunder, den Machu Picchu. Anschließend flogen wir für 5 Tage in einen Urwald, Puerto Maldonado. Dort konnten wir Piranhas fischen und Kaimane mit der Hand selbst fangen. Außerdem waren dort viele Tiere zu bestaunen, die man in Deutschland nicht so oft sieht, wie zum Beispiel eine Tarantel. Nach diesen zwei Ausflügen kehrten wir zurück zu unseren Gastfamilien, die sehr viel Energie investierten, um uns alles Mögliche von Lima zu zeigen.
Sehr schnell waren die zwei Monate um und der Abschied fiel den Gastfamilien und uns am Flughafen sehr schwer.

Template Design Ext-joom.com